Produktsortiment
5.000 Artikel aller
führenden Hersteller
Günstiger Versand
Nur 3,90 € Versand
Ab 95 € versandfrei*
Kontakt und E-Mail:
Telefon 0201 24771 0
info@banneke.de
Ihr Webshop für
Spirituosen und Weine

    Deutschland

    Deutscher Wein hat eine lange Tradition vorzuweisen. Schon die Römer brachten zunächst ihre heimischen Weine zur eigenen Versorgung mit, erkannten jedoch schon bald, dass sich in manchen Regionen hierzulande auch hervorragend Weinbau betreiben lies. Aus dieser langen Geschichte ist bis heute eine einzigartige Weinkultur hervorgegangen, die neben einige gesetzlichen Besonderheiten und einem teils schwierigen Stand, Weine von unverwechselbaren Charakter hervorgebracht hat.

    Runterscrollen

    Pro Seite
    Seite:
    1. 1
    2. 2
    3. 3
    4. 4
    5. 5
    6. ...
    7. 7
    Sortierung In absteigender Reihenfolge
    Pro Seite
    Seite:
    1. 1
    2. 2
    3. 3
    4. 4
    5. 5
    6. ...
    7. 7
    Sortierung In absteigender Reihenfolge

    Die Fläche, welche für Weinbau genutzt werden kann ist, vor allem im Vergleich zu Ländern wie Frankreich, Spanien und Italien verschwindend gering. Dadurch und durch die teils etwas widrigen Umstände war man in Deutschland jedoch von jeher dazu gezwungen das Beste aus dem Wein rauszuholen. Die Gesamtfläche unterteilt sich in 13 bestimmte Anbaugebiete und viele verschiedene Lagen, von denen manche einen klangvollen Namen in der Weinszene genießen. Zudem gibt es einige fast ausschließlich für den deutschen Wein genutzte Rebsorten wie zum Beispiel den Dornfelder oder den berühmten.

    Deutsche Rotweine haben lange Zeit eher ein Schattendasein geführt. Vor allem vom Kaiserstuhl in Baden und von der Ahr kommen jedoch hervorragende Qualitäten von Spätburgunder oder Portugieser. In unserem Angebot möchten wir Ihnen in diesem Zusammenhang die Weine von „Mayschoss“ von der Ahr vorstellen. Bekannt für seine tollen Rieslinge ist zum Beispiel „Carl Loewen“, aber auch die Abfüllungen von „Schales“ lohnen entdeckt zu werden.

    Das deutsche Weinrecht ist eine Eigenheit für sich. Die Klassifizierung der einzelnen Qualitätsstufen richtet sich im Gegensatz zu Ländern wie zum Beispiel Frankreich nicht in erster Linie nach der Lage aus der der Wein stammt. Hier zählt vielmehr die tatsächliche Qualität der einzelnen Traube. Um einen Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete (Q.B.A.) werden zu können muss ein Wein vor der Lese ein gewisses Maß an Zucker aufweisen. Dieses führt dann im Most zur Bestimmung des so genannten Oechslegrades, welcher den Zuckergehalt widerspiegelt.

    Ein Grad Oechsle entspricht dabei 2 g Zucker pro Liter Mostgewicht. Alle Prädikatsstufen in Deutschland wie Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese und Eiswein, richten sich ebenfalls, wenn auch nicht ausschließlich, nach diesem Maß. Für den Weinfreund ist also auch bei unbekannten Weinen sofort ersichtlich, ob es sich um eine gute Qualität handelt. Weitere Besonderheiten bei der Beschreibung deutschen Weins wie „Hochgewächs“, „Classic“ oder „Weißherbst“ geben weiteren Aufschluss über den Inhalt der gewählten Flasche. Ein System, welches leider kaum Nachahmer in der sonstigen Weinwelt findet, da es vielen als zu technisch für diese Form von flüssiger Poesie gilt und einen hohen Verwaltungsaufwand mit sich bringt.

    Bitte beachten!
    Verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol

    Der übermäßige Konsum von Spirituosen kann zu gesundheitlichen Schäden führen. Bitte bestätigen Sie deshalb, dass Sie volljährig sind.