Deutschland

Nicht nur Frankreich, Italien oder Spanien bieten wunderbare Weinbrände, sondern auch Deutschland. Beim Stöbern durch unser Sortiment können Sie sich davon selbst überzeugen. Wir bieten Ihnen beste deutsche Weinbrände von Marken wie Asbach, Brokat oder Mariacron zu fairen Preisen. Die können Sie in unserem Geschäft kaufen oder bequem im Online-Shop bestellen. Selbstverständlich kümmern wir uns um einen schnellen, unkomplizierten Versand.

weiterlesen

17 Artikel

In absteigender Reihenfolge
  1. Asbach Uralt 36% 0.70
    Asbach Uralt 36% 0.70
    0,7 l 36 % Vol.
    Zwei-Fass-Reifung
    voller, würziger Geschmack
    Honig trifft Traube und Mandel
    13,69 €
    Inkl. 19% Steuern , exkl. Versandkosten
    19,56 € / 1 l
  2. Asbach Uralt 36% 1.00
    Asbach Uralt 36% 1.00
    1 l 36 % Vol.
    Zwei-Fass-Reifung
    voller, würziger Geschmack
    Honig trifft Traube und Mandel
    18,98 €
    Inkl. 19% Steuern , exkl. Versandkosten
    18,98 € / 1 l
pro Seite

Die Ursprünge von Deutschem Weinbrand

Die Wurzeln von deutschem Weinbrand gehen zurück auf den Destillateur Hugo Asbach, Schöpfer von Asbach Uralt. Er gründete 1892 in Rüdesheim am Rhein die „Export-Compagnie für deutschen Cognac“, um mit französischen Cognacs zu konkurrieren. Seine ersten Produkte verkaufte er unter dem Namen „Rüdesheimer Cognac“. 1907 erfand er den Begriff „Weinbrand“ als Abgrenzung zur Spirituose aus Frankreich. Weil „Cognac“ aber geläufiger war, setzte Asbach anfangs auf die Bezeichnung „Cognac-Weinbrand“.

Warum heißt Deutscher Weinbrand eigentlich Deutscher Weinbrand?

Das änderte sich mit Ende des Ersten Weltkriegs. Infolge der Niederlage des Deutschen Reichs legten die Siegermächte im sogenannten Champagnerparagrafen im Versailler Vertrag fest: Herkunftsbezeichnungen für Produkte aus ihren Ländern gelten geschützt. Davon betroffen war natürlich auch Cognac. Bis heute dürfen nur bestimmte Weinbrände aus der gleichnamigen französischen Stadt den Namen tragen. Entsprechend musste für den „Cognac-Weinbrand“ ein anderer Name her und 1923 wurde er gefunden. Mit Verabschiedung des deutschen Weingesetzes hieß der fortan schlicht „Weinbrand“.

Was zeichnet Deutschen Weinbrand aus?

Für die Bezeichnung „Deutscher Weinbrand“ gelten bestimmte Kriterien. Er muss eine amtliche Prüfnummer auf dem Etikett vorweisen und mindestens 38 Prozent Alkoholgehalt haben – zwei Prozent mehr als EU-rechtlich für Weinbrände vorgeschrieben. Demnach gilt etwa der reguläre „Asbach Uralt“ strenggenommen nicht als „Deutscher Weinbrand“, da er keine amtliche Prüfnummer und nur 36 Prozent Alkoholgehalt hat. Empfehlen können wir den Klassiker natürlich trotzdem. Sie können ihn in unserem Geschäft kaufen oder im Online-Shop bestellen.