Bouchard Père et Fils

Die Geschichte von „Bouchard Pére et Fils“ reicht bis in das Jahr 1731 zurück. Michel und Joseph Bouchard entschieden sich für einen Weinanbau in Volnay (Cote d'Or) - eine Region im Zentrum Frankreichs. Die Qualität der Böden schätzten die Bouchards als ausgezeichnet ein. Die Französische Revolution gab nun auch den Bouchards die Möglichkeit, eigene Weinberge käuflich zu erwerben. Jahrzehnte später hatte die Familie Bouchard dann durch die wachsenden Geschäfte die Chance, eigene Weinkeller zu nutzen. Die Nutzung wurde durch den Kauf des Château de Beaune im Jahre 1810 möglich gemacht.
Doch inzwischen wurde das Gebiet „Bouchard Pére et Fils“ durch weitere Gebiete in Chablis (Grand Cru und Premier Cru) erweitert. Derweil erstrecken sich die Weinberge des Hauses über eine Gesamtfläche von ca. 130 ha im Zentrum der Cote d'Or.
Dass die Qualität aus dem Hause „Bouchard Pére et Fils“ stets ausgezeichnet ist, bestätigt u.a. eine Auszeichnung des renommierten Magazins Wine Spectator für den „Beaune du Chateau Premier Cru 2012“. Die Weine gehören regelmäßig zu den Besten der Bourgogne.
Im Jahre 1995 wurde das Unternehmen von der Familie Bouchard an die Familie Henriot verkauft. Doch der Verkauf hat keinen negativen Einfluss auf die Qualität. Die vor Generationen aufgebaute Tradition wird unverändert weitergeführt.

Produkte