Islay Whisky – rauchig bis maritim

Islay Whisky

Der ausdrucksstarke Islay Whisky spaltet die Whiskytrinker in zwei Lager und hat den Ruf, dass man ihn nur lieben oder hassen kann. Wir sind der Meinung, dass Sie sich  auch langsam in diesen besonderen Stil „eintrinken“ und eingewöhnen können. 
Die kleine Insel Islay liegt vor der Nordwestküste Schottlands und misst nur 620 km². Als südlichste Insel der Hebriden gehört sie eigentlich zur Whiskyregion Island. Da auf ihr jedoch acht aktive und zum Teil weltweit bekannte  Brennereien liegen, werten Whiskyprofis sie als selbstständige Region.

Einige Brennereien sind seit über 150 Jahren aktiv und das nicht ohne Grund. Mit ihren fruchtbaren Böden und dem Golfstrom bietet sie perfekte Anbaubedingungen für Gerste. Die Küstennähe aller Destillerien und Lagerhäuser begünstigt das besonders maritime Aroma vom Islay Whisky. Das gleiche gilt für den Torf, der in weitläufigen Moorgebieten aus Seetang entstanden ist. Zum einen fließt ein Großteil des Quellwassers durch diese Landschaft und zum anderen nutzen viele Destillerien den Torf zum Darren, also Trocknen, der gemälzten Gerste.       

Der klassische Islay Whisky gilt als besonders kräftig, rauchig und salzig. Doch natürlich können nicht alle Brennereien und Whiskys gleich sein. Beim genaueren Hinsehen ergibt sich ein Aromenverlauf vom Norden der Insel in den Süden. Die nördlichen Brennerein verwenden meistens kein torfhaltiges Wasser und nur dezent getorfte Gerste. So kommen die Whiskys etwas sanfter und mit weniger Rauch daher. Die Destillerien im Süden setzen für ihre kraftvollen und rauchigen Single Malts auf torfhaltiges Wasser und Gerste, die über Torffeuer trocknet.

Bei unserer Reise über die Whiskyinsel werden wir uns von Norden nach Süden bewegen und folgende Brennereien besuchen:



Bunnahabhain

Beginnen wir unsere Islay Whisky Tour also im Norden. Direkt an der Ostküste und nur gute sechs Kilometer Luftlinie vom nördlichsten Zipfel der Insel liegt die Destillerie Bunnahabhain. Bereits 1881 gründeten James Ford, James Greenlees und William Robertson die Brennerei direkt an der Mündung des Margadale Rivers. Hiervon inspiriert wählten sie den gälischen Namen Bunnahabhain, der mit Flussmündung übersetzt werden kann. Zu Beginn erreichte man die Destillerie nur mit dem Boot, daran erinnert der Steuermann auf dem Logo der schottischen Marke. 

Geschmacklich sind die Single Malts von Bunnahabhain typisch nördliche Vertreter der Insel: dezent torfig und mit seidiger Textur. Die Aromatik ist von salziger Seeluft geprägt und häufig durch Anklänge süßen Obsts verfeinert. Bunnahabhain nutzt das kaum torfhaltige Wasser des Margadale Flusses sowie behutsam getorftes Malz aus Port Ellen. Die Destillation in dampfbeheizten Wash und Spirit Stills sowie die Lagerung in ehemaligen Bourbon- und Sherryfässern garantieren ein vielschichtiges Aromenprofil. 

Bunnahabhain Stiúreadair

DBunnahabhain-Stiuireadairer Stiúreadair Single Malt vereint die typischen Merkmale der Bunnahabhain Brennerei. In ihm vermählen sich fruchtige Sherrynoten mit salzigen Nuancen.  First und Second Fill Sherryfässer verleihen dem Whisky eine vielschichtige Aromatik sowie seine natürliche Bernsteinfarbe.

Am Gaumen überzeugt er uns direkt mit seiner cremigweichen Textur. Im Bouquet vereinen sich salziges Karamell, mit süßen Rosinen und würzigem Honig. Ein aufregender Hauch von Zimt und Nelken sowie der Eindruck von gerösteten Nüssen runden den Geschmack gekonnt ab. Der Stiúreadair ist ein toller Whisky für Einsteiger und Kenner.

Bunnahabhain Eirigh Na Greine

Bunnahabhain-Eirigh-Na-GreineDer kraftvolle Eirigh Na Greine erinnert mit seinem hellen Kupferton an die aufgehende Sonne. Diese spiegelt sich auch im gälischen Namen des Single Malts wieder, der ins Deutsche übersetzt Morgenhimmel bedeutet. Italienische und französische Rotweinfässer verfeinern das äußerst spannende Bouquet des Single Malts.

Der elegante Whisky überzeugt uns direkt mit seiner vollen Aromatik, die an schottischen Früchtekuchen erinnert. Backpflaumen, Aprikosen und weitere Trockenfrüchte treffen auf geröstete Nüsse. Salziges Karamell, süßes Marzipan und würzige Torf- sowie Holzanklänge runden den Eirigh Na Greine gelungen ab.

->Zur Übersicht


Caol Ila

Als nächste Brennerei liegt Caol Ila auf unserem Weg, nur wenige Kilometer südlich von Bunnahabhain. Sie wurde 1846 von Hector Henderson gegründet, erlebte aber über die Jahre viele Besitzerwechsel. Heute gehört sie zu einem der größten und internationalen  bekanntesten Spirituosenhersteller: Diageo.
Mit insgesamt sechs Brennblasen, je drei Wash und Spirit Stills, produziert sie stattliche 3.000.000 Liter Islay Whisky pro Jahr. Da Caol Ila die meisten Destillate für Blended Whisky verwendet oder verkauft, waren Single Malt Abfüllungen lange eine Rarität. Mittlerweile hat die Brennerei jedoch ihr eigenes Sortiment erweitert. Die Caol Ila Whiskys überzeugen Liebhaber mit dezenten Torf- und Salzanklängen.    

Caol Ila 15 Years unpeated

Caol-Ila-15-Years-UnpeatedMit dem 15 Years unpeated zeigt die Brennerei ihr vielfältiges Sortiment. Wie der Namenszusatz unpeated schon andeutet, handelt es sich hierbei um einen ungetorften Single Malt. Dieser hebt sich somit geschmacklich klar vom typischen Caol Ila Profil ab. Während der 15-jährigen Reifezeit lagert der Whisky zuerst in Refill-Fässern aus amerikanischer Eiche und anschließend in ehemaligen Bodegafässern aus europäischer Eiche.

In dieser Zeit entwickelt er sein fruchtig-würziges Bouquet. In ihm vereinen sich die Aromen knackiger Äpfel, frischer Orangenzeste und grüner Minze mit Salz, Honig, Lakritz und Anis. Servieren Sie diese limitierte Edition mit ein paar Spritzern Wasser.    

Caol Ila Moch

Caol-Ila-MochAuch Caol Ila lässt sich bei der Namensfindung von der Farbe des Single Malts inspirieren. Moch hat einen gälischen Ursprung und lässt sich mit Morgendämmerung übersetzen. Reinstes Wasser aus dem nahe gelegenem Loch nam Ban verfeinert den Moch zu einem absoluten Premiumwhisky der Brennerei. 

Der kräftige, trockene Whisky überzeugt auch Whiskyeinsteiger mit seinem cremigweichen Mundgefühl. Als klassischer Islay Whisky Vertreter haben wir ihn gerne in unsere Reihe mit aufgenommen. Sein Bouquet erinnert an eine salzige Brise vom Meer, die am Gaumen auf Torffeuer und eine gewisse Süße trifft.

->Zur Übersicht


Kilchoman

Die Kilchoman Farm Distillery ist eine der jüngsten Brennereien in ganz Schottland. Sie wurde erst 2005 auf Islay gegründet und war von Beginn an ein Geheimtipp unter Whiskykennern, den wir nun gerne mit Ihnen teilen möchten.
Bei ihrer Produktion besinnt sich Kilchoman auf die Ursprünge der Spirituose. Mit nur einem Wash und einem Spirit Still gehört sie zu den kleineren schottischen Brennereien. Ihre Single Malts produziert sie demnach nur in kleinen Chargen. Für die Premiumprodukte verwenden die Brennmeister vor allem die hauseigene, gemälzte Gerste sowie das torfhaltige Wasser des Allt Gleann Osamail Bachs. Ehemalige Bourbon- sowie Sherryfässer verfeinern die Destillate während der Lagerung. Herauskommen äußerst geschmeidige und angenehm rauchige Whiskys, die uns mit ihrer Fruchtigkeit und Komplexität überzeugen. 

Kilchoman 100% Islay

Kilchoman-100-Islay-8th-EditionDieser Single Malt von Kilchoman ist ein echter Islay Whisky. Seine Zutaten stammen zu 100% von der Insel und auch die Produktion findet, vom Anbau der Gerste bis zur Abfüllung des Whiskys, komplett auf dem Gelände der Brennerei statt. Für sechs Jahre reift der Single Malt in ehemaligen Bourbonfässern sowie First-Fill Eichenfässern.

Das elegante Bouquet setzt sich aus Zitrusfrüchten, dunkler Schokolade sowie Trockenfrüchten zusammen. Gewürze, Karamell, Malz und ein angenehm dosierter Torfrauch runden den Kilchoman 100% Islay gekonnt ab.

Kilchoman Machir Bay

Kilchoman-Machir-BayDer Machir Bay ist einer der ersten Single Malts der Kilchoman Distillery ohne Jahresangabe. Seinen Namen hat er von einer Bucht nahe der Brennerei, die so ihre lokale Verbundenheit unterstreicht. Der hellgoldene Whisky lagert in alten Bourbon- sowie Oloroso-Sherryfässern. Diese verleihen ihm eine elegante Aromatik, die sich aus maritimen, fruchtig-süßen sowie rauchigen Anklängen zusammensetzt.

Zitrusfrüchte, Rauch, Vanille und Salzkaramell dominieren am Gaumen. Im Finish werden sie von einer intensiven Torfnote abgelöst.

->Zur Übersicht


Bruichladdich

Die bekannte Brennerei Bruichladdich liegt im Westen der Insel. Die Whiskys zählen schon zu den südlicheren Vertretern von Islay Whisky. Sie zeichnen sich durch eine kräftige Torfaromatik aus. Bruichladdich wurde 2000 wiedereröffnet und setzt seitdem auf eine traditionelle Herstellung sowie lokale Verbundenheit.
In der limitierten Octomore Reihe versammeln sich die wohl rauchigsten Whiskys der Welt. Diese eigenen sich natürlich nur für echte Kenner und Rauchliebhaber. Doch die Brennerei überzeugt auch Freunde der etwas dezenteren Rauchnoten. Die breite Produktpalette umfasst ungetorfte bis extrem getorfte Whiskys, die uns allesamt mit ihrer feinen, maritimen, häufig floralen sowie komplexen Aromatik überzeugen.

Bruichladdich The Organic

Bruichladdich-The-OrganicMit dem The Organic begibt sich Bruichladdich auf neue Wege und setzt bei der Produktion auf Bioqualität. Neben dem ökologischen Anbau der Gerste in schonender Mischkultur, findet auch die gesamte Herstellung transparent und ohne chemische Zusätze statt. Mit diesem Schritt in Richtung nachhaltiger Landwirtschaft und Produktion liegt die schottische Brennerei voll im Trend.

The Organic besticht direkt mit seinem cremigen Mundgefühl. In seinem komplexen Charakter vereinen sich frische und kandierte Zitrusfrüchte mit Vanille sowie Schokolade. Ein sanfter Gerstengeschmack sowie Anklänge von Salz und Pfeffer verleihem dem Single Malt den letzten Schliff.  

Octomore 07.3. Ochdamh-mòr Islay Barley

Octomore-07.3-Ochdamh-mor-Islay-BarleyNatürlich möchten wir Ihnen auch einen Whisky der Octomore Reihe vorstellen. Unsere Wahl ist auf den 07.3. gefallen. Nach der Destillation reift er für insgesamt fünf Jahre in amerikanischen Bourbonfässern und spanischen Weinfässern. In denen vorher Ribera del Duero lagerte. Nach dieser Zeit füllt Bruichladdich den Octomore in Fassstärke mit 63% Alkoholgehalt ab.

In Kombination mit dem extrem rauchigen Destillat entsteht so ein spannendes Aromenprofil. Es ist natürlich von extrem kräftigen Torfnoten geprägt, zu denen sich Zitrusfrüchte, süßes Obst sowie Gewürze und Holzanklänge gesellen.

->Zur Übersicht


Bowmore

Bowmore gehört zu den ältesten Brennereien in Schottland. 1779 erhielt sie ihre offizielle Lizenz. Zu diesem Zeitpunkt konnte sie aber schon auf jahrelange Erfahrung zurückgreifen. Mittlerweile gehört Bowmore zum japanischen Konzern Suntory.
Als südlich gelegene Destillerie zählt sie vor allem rauchige Whiskys zu ihrem Portfolio. Diese ergeben sich aus der Kombination des torfhaltigen Wassers aus dem Laggan Fluss sowie des in der Destillerie getorften Malzes. Als weiteres Merkmal gesellt sich ein intensiver Salzgeschmack  hinzu. Dieser ergibt sich durch die Nähe zum Meer und die Lage des Lagerhauses No. 1 Vaults, das komplett vom Meer umspült werden kann.

Bowmore Gold Reef

Bowmore Gold ReefDieser goldene Single Malt ist nach einem Riff direkt vor der Küste Islays benannt. Seine intensive Farbe erhält er durch die Lagerung in ehemaligen Bourbonfässern. Diese tragen natürlich auch zur vielschichtigen Aromatik des Gold Reefs bei.

Der fruchtige Whisky erinnert an reife Zitrusfrüchte, saftige Pfirsiche sowie exotische Kokosnüsse und Vanille. Zu diesem südländischen Bouquet gesellen sich die für die Region typischen Salz- und  Torfnoten. Im Finish überzeugt er uns mit einer Rückkehr zu den süß-fruchtigen Aromen.

Bowmore Darkest 15 Years old

Bowmore-Darkest-15-Years-old

Selbstverständlich möchten wir Ihnen auch einen Single Malt aus dem berühmten „Lagerhaus im Meer“ vorstellen. Dort reift der Darkest ganze 15 Jahre in alten Bourbon- und Oloroso Sherryfässern. So entwickelt sich ein besonders jodhaltiges Aroma, das den Bowmore Whisky zu etwas ganz Besonderem macht. 

Der Darkest 15 überzeugt uns direkt mit seiner komplexen Aromatik. Zum klassischen Salz und Rauch gesellen sich würziges Heu, süße Früchte sowie Schokolade und eine sanfte Sherrynote.

->Zur Übersicht


Ardbeg

Mit Ardbeg sind wir an der Südküste angekommen. Die Brennerei liegt östlich der bekannten Hafenstadt Port Ellen. Sie wurde bereits 1794 gegründet und war bis 1959 in Familienbesitz. Die besonders weichen Single Malts überzeugen mittlerweile weltweit Whiskyliebhaber und auch das Fachpublikum.  Geschmacklich zeichnet sich Ardbeg durch kraftvolle Torfnoten sowie Zitrusanklänge aus. Das Wasser stammt aus zwei Seen in der Umgebung: Loch Arinambeast und Loch Uigeadail. Zusammen mit der schonenden Wasserdampf-Destillation enwickelt sich so ein besonders samtiger Whisky.

Ardbeg Corryvreckan

Ardbeg-CorryvreckanDer Corryvreckan ist einer der bekannstesten Single Malts aus dem Hause Ardbeg. Er ist besitzt besonders viel Tiefgang und wurde dazu passend nach einem großen Meeresstrudel in der Nähe von Islay benannt. Der dunkelgoldene Whisky nimmt uns mit an die wilde und unberührte Küstenlandschaft.

In dem komplexen Bouquet vereinen sich die Aromen von Salz, Torfrauch, Heidekraut, Kiefern sowie Teer mit Schokolade, Kaffee und Johannisbeeren. Durch die Zugabe von ein paar Tropfen Wasser gesellen sich würzige Nelken, Leder und Minze hinzu.

Ardbeg An Oa

Ardberg An OaDer An Oa Single Malt ist der neuste Whisky im festen Ardbeg Sortiment. Er lagert in Eichen- und ehemaligen Bourbonfässern, durch die er die Farbe von hellem Gold annimmt. Mit seinem samtigen Mundgefühl und einem herb-süßen sowie salzig-rauchigem Bouquet ist er ein traditioneller und durchaus vielschichtiger Islay Whisky.

Geschmacklick hat er viel zu bieten. Neben einer Süße, die an exotische Früchte, wie zum Beispiel Datteln und Bananen erinnert, finden sich auch Toffeeanklänge, eine ausbalancierte Rauchnote sowie würzige Anis- und Meeresanklänge.

->Zur Übersicht


Laphroaig

Ganz in der Nähe von Ardbeg liegt Laphroaig. Die beiden Brennereien sind mit einer Straße verbunden auf deren Mitte auch die letzte Destillerie unserer Tour liegt: Lagavulin. Doch wir bleiben zuerst bei Laphroaig. 1815 wurde sie offiziell von den Johnston Brüdern gegründet, die die ehemals illegale Brennerei von ihrem Vater erbten. 
Die kräftigen Single Malts sind sehr rauchig. Mit ihrem hohen Torfanteil spalten sie die Riege der Whiskytrinker. Prinz Charles gehört definitiv zu den Laphroaig Liebhabern und gestattet der Marke sogar die Verwendung des Wappens vom Prince of Wales.

Laphroaig Four Oak

Laphroaig-Four-OakMit dem Four Oak zeigt sich Laphroaig sehr experimentierfreudig. Der Single Malt lagert in gleich vier verschiedenen Fasstypen: ehemaligen Bourbonfässern, Quarter Casks, Virgin American Oak Barrels und European Oak Hogsheads. Diese geben ihre eigenen Holzaromen an den Whisky ab, sodass sich neben Eiche auch ungewöhnliche Nuancen wie Pinie, Sandelholz und Tannen differenzieren lassen.

Zu der spannenden Holznoten gesellen sich die typischen Islay und Laphroaig Aromen Salz und Rauch. Diese kommen jedoch sehr sanft und elegant daher, da sie von fruchtig-süßem Kompott begleitet werden.

Laphroaig Lore

Laphroaig-LoreDer charkatervolle Lore Whisky lässt die Herzen der Laphroaig-Liebhaber höher schlagen. In ihm vermählen sich Malts aus unterschiedlichen Fasstypen, zum Beispiel First-Fill Sherrybuts und QuarterCasks, zu einem einmaligen Vertreter des kräftigen Islay Stils. In der Nase und am Gaumen explodiert ein wahres Aromen-Feuerwerk. Durch einen Tropfen Wasser gewinnt das vielschichtige Bouquet noch weiteren Tiefgang.

Zum typischen Rauch und Torf gesellt sich eine Aschenote, auch die Salznuancen werden von weiteren Meeresaromen unterstützt. Nach kurzer Zeit entfalten sich fruchtig-süße Anklänge im Whisky. Sie erinnern an dunkle Schokolade, Sahnekaramell, Vanille und Malz. Im Abgang zeigt sich der Whisky von einer überraschend floralen Seite, die den Laphroaig Lore zu etwas ganz besonderem macht. 

->Zur Übersicht


Lagavulin

Der letzten Destillerie auf unserer Reise über Islay haben wir schon einen eigenen Blogbeitrag gewidmet. Ganz im Süden liegt die Lagavulin Brennerei. Ihr Whisky ist weltweit beliebt und überzeugt auch uns mit seiner Extraportion Rauch, die sich mit den salzigen Seearomen und dem torfihaltigen Wasser zu einem erstklassigen Whisky verbindet.
Wie auch die anderen Inselbrennerein nutzt Lagavulin lokale Zutaten für die Produktion, die ihr volles Aroma während der Destillation und Reifung an die Single Malts abgeben.

->Zur Übersicht



Wir hoffen, dass Ihnen unsere Rundreise über die Whiskyinsel Islay gefallen hat. Natürlich konnten wir Ihnen nicht alle Produkte der Brennereien vorstellen. In unserem Online Shop finden Sie eine große Auswahl an Islay Whisky sowie weiteren Spirituosen und Weinen.

Wenn Sie sich für die anderen schottische Whiskyregionen interessieren, schauen Sie doch mal in unsere Blogbeiträge: Guter Whisky – verschiedene Regionen und Empfehlungen / Speyside Whisky – Empfehlungen der Region. Neben erstklassigem Whisky stammt auch Gin aus Großbritannien. Gerne stellen wir Ihnen Unsere Top 7 der englischen Ginmarken und schnelle Gin Cocktails mit maximal 4 Zutaten vor. Weitere Cocktails mit Gin oder Whisky finden Sie mit Videoanleitung und Rezept in unserer Schüttelschule.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrer persönlichen Islay Whisky Entdeckungstour und sagen CHEERS! und Slàinte.

Ihr Banneke Team

Das könnte dich auch interessieren
YouTube Kanal

Schüttelschule Liebe Leser, verehrte Kunden und Freunde der Schüttelschule, vor einigen Wochen haben wir bereits angekündigt, dass wir unser Angebot für Sie noch um ein informatives und unterhaltendes Format erweitern wollen und das YouTube dabei eine große Rolle spielen wird. Da die Vorbereitungen und die Produktion mit großem Aufwand verbunden waren, haben Sie auch seit […]

Gin & Tonic
Womit trinkt man Gin? – Gurke, Kräuter, Tonic Water

Womit trinkt man Gin? Mit dieser Frage kann man auch 2017 noch eine kleine Krise unter Barkeepern und eine rege Diskussion im Freundeskreis auslösen. Der vom Genever abstammende Gin ist längst kein Altherrengetränk mehr, sondern konnte seine Beliebtheit unter jungen Leuten gerade in den letzten Jahren immer weiter ausbauen. Spätestens seit zwei Jahren ist ein […]

Western-Style Wodka
Wodkas im Western-Style – Wodka Empfehlungen für Cocktails, Longdrinks und den puren Genuss!

Wodka ist wieder im Kommen. Der Trend entwickelt sich zu einem divergenten Sortiment, in dem man schnell den Überblick verlieren kann. So bedient man sich einem Kategorisierungssystem, welches den Wodka zunächst in den geschmacksneutralen Western-Style und in den aromatischen Eastern-Style unterteilt. In diesem Blog-Beitrag möchten wir Ihnen die Vorzüge von Western-Style Wodka nahebringen und mit […]