High Ester Rum – Aromatischer Rum im Jamaika Stil

Im Rum macht der Ester den Geschmack!

Was ist Ester genau und warum ist dieser so wichtig? Was macht einen Rum im Jamaika Stil aus? High Ester Rum im Sortiment von Banneke.

Hier geht es per Klick zum jeweiligen Absatz:

 

High Ester Rum – Jamaika Stil

High Ester Rum ist eine besondere Ausprägung von Rum, wie er vorwiegend auf Jamaika hergestellt wird. Rums im sogenannten Jamaika Stil sind besonders aromatisch und schwer. Bei einer chemischen Analyse kann nachgewiesen werden, dass High Ester Rums über einen besonders hohen Anteil an Ester verfügen.

Wer sich schon einmal einen Text über Rum zu Gemüte geführt hat, wird dieser Vokabel definitiv schon einmal begegnet sein. Dabei handelt es sich um eine spezielle, chemische Verbindung, die unter anderem in Aroma- und Duftstoffen enthalten ist. Sie kommt natürlich vor, kann aber auch künstlich hergestellt werden.

Rum unterliegt jedoch einem strikten Aromatisierungsverbot!
Sie können sich also zurücklehnen, die von Ihnen wahrgenommenen Aromen beim nächsten Rum-Tasting sind rein natürlichen Ursprungs.

Unsere Empfehlung:
High Ester Rum / Jamaika Stil


Forsyths WP Jamaika Rum

Forsyths WP Jamaika Rum

  • Neu in unserem Sortiment und im seltenen Adam Pot Still mit zwei Retorten destilliert
  • Im Geschmack besonders aromatisch und würzig ohne alkoholische Schärfe
  • Kostspielig aufgrund des exorbitanten Angel Share von 64%

 

 

 

Smith & Cross Traditional Jamaika RumSmith & Cross Traditional Jamaika Rum

  • Rum im Jamaika Stil. Mit 57% vol. in Navy Strength Abfüllung
  • Komplexe Aromatik und intensive Noten von Früchten
  • Holz und Gewürze treffen auf intensive Süße von Pflaume und Karamell

 

 

Appleton 12 Years Rare Blend

Appleton 12 Years Rare Blend

    • Ein aromatischer Blend im Jamaika Stil
    • Attraktive Bernsteinton
    • Alle Single Rums reiften für sich mindestens 12 Jahre und wurden anschließend vermählt
    • Der Blend führt ein sehr fruchtiges, reiches Bouquet
    • Exotische Früchte wie Kokos treffen auf leicht bittere Noten von Kakao und die Süße von Orangen und Melasse

 

Wie High Ester Rum trinken?

Auch High Ester Rum eignet sich für den puren Genuss, aber auch als Basis für leckere Cocktails. Für Anregungen schauen Sie gerne bei unserer Schüttelschule vorbei. Dort finden sich tolle Cocktailkreationen ganz einfach zum Nachmachen für Zuhause.

High Ester Rum ist nichts für untrainierte Gaumen. Rum-Einsteigern legen wir ans Herz, zunächst auf geschmacklich leichteren und ausdifferenzierten Rum zurückzugreifen. Denn High Ester Rum ist durch die Bank weg eher schwer und das Aroma sehr komplex.

Wer genau dieses komplexe Aromenspiel schätzt, greift auf ein Nosingglas zurück. Durch seine Form bewahrt es die flüchtigen Aromen und gibt ihnen Raum, sich zu entfalten. Der Genießer gewinnt dadurch Zeit, das volle Bouquet in all seinen Facetten auszukosten.

Rum im Jamaika Stil gibt es als Overproof (>60%), Navy Strength (>57%) und Otto Normalabfüllung von mindestens 37,5% vol.

 

Expertenwissen: Ester

Frischen wir Ihr chemisches Hintergrundwissen auf!

Denn dieses ist definitiv hilfreich bei der Suche nach Ihrem Lieblingsrum. Denn eine Möglichkeit Rum in Stile zu unterteilen, erfolgt über den Esteranteil im Rum. „High Ester Rum“ bildet dabei eine besondere Kategorie aus Jamaika.

Der Begriff Ester beschreibt eine Stoffgruppe, die aus einer Reaktion zwischen einer Säure und Alkohol hervorgeht. Dabei wird Wasser abgespalten, welches im Nachhinein verdunsten kann. Diese Reaktion nennt sich Kondensationsreaktion. In der karibischen Hitze vollzieht sich dieser Prozess besonders schnell.

Ester verfügt somit über eine festgelegte Konstellation von Atomen, die einen Säureteil mit einem Alkoholteil verbindet unter Abspaltung von Wasser. Dieses Brückenstück macht ein Molekül erst zum Ester. Die restlichen Teile des Moleküls, die sich zu beiden Seiten diese Brückenstücks befinden, können sehr unterschiedlich sein. Sie können kurzkettig oder langkettig sein und machen die Stoffgruppe Ester zu einer großen Stoffgruppe, zu der neben Duft-und Aromastoffen auch Fette zählen können. Typische Aromastoffe, die ebenfalls im Rum anzutreffen sind und durch Veresterung entstehen, sind beispielsweise Noten von Ananas, Apfel, Zitrus und Mandel.

Dies erklärt zum Beispiel, warum das Bouquet, aber auch der Geschmack von Rum unerwartete Aromen von Früchten und Nüssen führen kann.

CHEERS!

Das könnte dich auch interessieren
Urige und regionale Klassiker – Lütt un Lütt

Ein Lütt un Lütt wird sicher selten in einer gehobenen Cocktailbar bestellt. In einer norddeutschen Kneipe dagegen sicher öfters. Ob Hamburg, Oldenburg, Kiel oder eine andere Großstadt, der Wirt des Vertrauens in der Musikkneipe oder Bar um die Ecke wird hier sicherlich mit einem „Moin Moin, wo geiht di dat?“ fachmännisch und souverän zum Köm […]

Welcher Rum für Cuba Libre?

Der Cuba Libre ist ein echter Klassiker unter den Longdrinks und erfreut sich überall auf der Welt großer Beliebtheit. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts erobert er die Bars und ist von den Getränkekarten nicht mehr wegzudenken. Das Rezept mit Rum ist simpel – und vielleicht beruht genau darauf der Erfolg. Denn der Drink ist nicht […]

Feuerzangenbowle – Zutaten und Tipps zum Selbermachen

Die Feuerzangenbowle – der absolute Klassiker unter den Winterdrinks. Vor allem in der Vorweihnachtszeit oder zu Silvester hat dieser Punsch Hochsaison. Kein Wunder: Denn er ist nicht nur lecker, sondern macht auch optisch einiges her. Wer schaut nicht gerne dem Spektakel zu, das der brennende Rum verursacht? Ob Sie nun also gemütlich 2017 ausklingen lassen […]