Rye Whiskey – amerikanischer Whiskey Teil 1

Der heutige Beitrag ist der amerikanischen Spezialität Rye Whiskey gewidmet. Der Whiskey aus Rye (dt. Roggen) gehörte vor der Prohibition zu den vorherrschenden Whiskeys der USA. Das heißt vor 100 Jahren und auch davor war er vor allem bei den Amerikanern und Kanadiern einer der beliebtesten Whiskeys. Seit der Jahrtausendwende zum 21. Jahrhundert erfährt er eine Renaissance. Das nehmen wir zum Anlass, um Ihnen alles Wissenswerte mit auf den Weg zu geben und dabei auch unsere persönlichen Favoriten vorzustellen.



Was ist Rye Whiskey?

Rye Whiskey ist ein Whiskey, der aus einer roggenhaltigen Maische gebrannt und vor allem in Nordamerika hergestellt wird. Um als „Rye Whiskey“ bezeichnet zu werden, muss er einigen Ansprüchen genügen.

Dies gilt allerdings nicht für kanadischen Whiskey. Die Kanadier dürfen jeden ihrer Whiskeys als „Rye“ bezeichnen. Das hat historische Gründe, denn früher wurde fast jeder Whiskey in Kanada mit Roggen hergestellt. Folglich wurden die Begriffe Canadian Whiskey und Rye Whiskey synonym zueinander verwendet, da sie ja auch identisch waren. Heute wird in Kanada zur Herstellung von Whiskey meist auf günstigere Produkte wie Mais oder Weizen zurückgegriffen. Allerdings gibt es keine gesetzlichen Vorgaben oder Einschränkung, was die Bezeichnung dieser Whiskeys betrifft, weshalb ein Canadian Rye Whiskey nicht zwangsläufig mit Roggen hergestellt wurde. Dies gilt es zu beachten, falls Sie einen kandischen Rye Whiskey kaufen wollen und Wert auf die Herstellung mit Roggen legen.

Aber nun zurück zu unserem amerikanischen Whiskey, dessen Hochburgen um das 18. Jahrhundert bis zum frühen 19. Jahrhundert vor allem Pennsylvania, Maryland und Pittsburgh waren. Letzteres entwickelte sich zum Zentrum des Rye Whiskeys. In Allegheny County wurde 1808 sogar jährlich ein halbes Fass Whiskey pro Kopf verkauft. Dieser Erfolg wurde durch die amerikanische Prohibition von 1920-1933 jedoch fast gänzlich zerstört. Kaum eine Destillerie hielt sich in dieser Zeit und diejenigen, die nicht geschlossen wurden, folgten dem Beispiel der Kanadier und produzierten ihre Whiskeys mit billigerem Getreide. Sein Revival erlebte der Rye erst zirka 50 Jahre später. Die oben erwähnte Renaissance des Ryes, der heute sogar als neuer Trendsetter bezeichnet wird, zeigt sich vor allem in den Zahlen. Zu Beginn der 2000er Jahre gab es noch gar keinen richtigen Markt für Rye Whiskey. Nur ein paar Jahre später sind bereits über 100 neue Marken entstanden.

Wie wird er hergestellt?

Kommen wir nun zu den oben angesprochenen Kriterien, die der Rye aufweisen muss, um als eben dieser bezeichnet zu werden. Das wohl wichtigste Kriterium ist die Zutat Roggen. Diese Getreidesorte muss mindestens 51% der Maische für die Herstellung ausmachen. Das Minimum der Lagerungszeit liegt bei zwei Jahren. Tatsächlich lassen nur wenige Destillerien ihren Rye länger reifen. Neben Roggen tragen meistens auch noch andere Getreidesorten wie Mais, Gerstenmalz oder Weizen zur Herstellung bei. Es gibt aber auch Hersteller, die einen besonders hohen Roggenanteil von zirka 90% verwenden. Diese Zutat ist es nämlich, die dem Whiskey die spezifische Würze verleiht.

Obwohl die Rye-Produktion auch in weitere Teile Amerikas, wie zum Beispiel Kentucky oder Indiana abgewandert ist, gelten Pennsylvania und Maryland auch heute noch als maßgebende Geschmacksrichtungen. Während die Pensylvannia Style Whiskeys aufgrund ihres hohen Roggenanteils sehr würzig sind, zeichnen sich die Whiskys aus Maryland durch einen höheren Maisanteil und damit auch süßere und rundere Geschmacksnoten aus. Insgesamt sind Rye Whiskeys aufgrund des Roggens im Geschmack trockener und würziger als andere Whiskeys.

->Zur Übersicht

Unsere Empfehlungen

Im Folgenden stellen wir Ihnen ein paar der Rye Whiskeys vor, die wir besonders lecker finden. Unsere Liste reicht von sehr bekannten Rye-Marken bis hin zu besonders starken und würzigen Spezialitäten. Darunter sind sowohl Whiskeys im besagten Pennsylvania-Stil mit bis zu 95% Roggenanteil, als auch welche im Maryland-Stil. Einige der Whiskeys sind unserer Meinung nach unerlässlich in der Hausbar, da sie die Grundlage für viele Cocktails darstellen. Eine größere Auswahl unserer amerikanischen Rye Whiskeys finden Sie hier: Rye Whiskey.

Bulleit Rye

Rye Whiskey: Bulleit RyeMit dem Bulleit Rye kam 2011 ein besonders ausdrucksstarker Rye Whiskey auf den Markt. Dort begeisterte er in den Folgejahren viele Fachjurys. Beispielsweise holte er bei den San Francisco World Spirits zweimal Doppelgold (2011/2013). Wahrscheinlich lag das an seinen 95% Rogggenanteil und dem bis zur erlaubten Grenze ausgekohltem Fass. So entstand ein würzig-fruchtiger Rye Whiskey mit einem schönen Rauchcharakter. Vanille, Honig, Kirsche und Pfirsich sind nur einige Komponenten, die der Bullleit Rye zu bieten hat. Außerdem erweist er sich als ausgesprochen sanft und cremig. Beinahe wäre uns der Genuss von Whiskeys dieser Marke heute nicht vergönnt gewesen. Der Urvater der Bulleit Familie verschwand im 19. Jahrhundert nämlich. Irgendwie fand das Rezept für den Bourbon seinen Weg in die Hände von Thomas E. Bulleit Junior, der 1987 damit die Bulleit Distilling Company gründete. Mit seiner Vorliebe für Roggen kreierte er so später den Straight Rye Whiskey Bulleit Rye.

->Zur Übersicht

Wild Turkey Rye

Alle Whiskeys der Wild Turkey Distillery in Kentucky könnenWild-Turkey-Rye noch heute auf deren Anfänge zurückgeführt werden. Der Master of Master Distillers, das Urgestein Jimmy Russel, lernte mit seinem Einstieg 1954 das Handwerk nämlich noch vom Sohn eines der Gründungsbrüder Ripy.  Dessen Sohn Eddie Russel trat dann auch in die Fußstapfen seines Vaters. Auf diese Weise blieben die Whiskeys immer auf höchstem Qualitätsniveau. Der Name Wild Turkey entstand erst in den 40ern des 20. Jahrhunderts. Damals nahm der Firmenchef seinen Whisky mit auf die Truthahn (Turkey) Jagd.

Auch der Wild Turkey Rye erhält durch getoastete Weißeichenfässer schöne Vanille- und Rauchnoten. Daneben zeigt sich außerdem die Frische von Pfefferminz und Zitrus, die hinter würzigen Eichennoten und fruchtig-süßen Aromen von Karamell und kandierten Früchten leicht hervorkommen. Insgesamt besitzt dieser Rye Whiskey eine seidige Textur, die auch pfeffrig und zimtwürzig daherkommt.

->Zur Übersicht

Sonoma County Rye Whiskey

Rye Whiskey: Sonoma County RyeEin Rye Whiskey aus dem sonnigen Kalifornien präsentiert sich mit den Sonoma County Rye Whiskey. Feuer beheitzt die Alembic Stills, in denen die Roggen Mashbill noch nach jahrhundertealter Tradition destilliert wird. Im Anschluss an die Destillation reift der Rye Whiskey zunächst in Virgin Oak Fässern, die frisch ausgebrannt sind. Danach kommen Refill-Fässer zum Einsatz. Dadurch erhält er einen ausgewogenen, kräftigen Körper. Darin finden sich mitunter Aromen von Vanille, Orangen und getrockneten Früchten neben den ausgeprägten Roggennoten. Obwohl die Marke noch recht jung ist (2010 gegründet), kann sie sich neben alteingesessenen Whiskeys behaupten.

->Zur Übersicht

Yellow Rose Rye

Aus Houston, Texas, stammt dieser Rye Whiskey. DieYellow Rose Rye dazugehörige Destillerie war ein Projekt von Freunden, das sie 2010 mit der Gründung der Destillerie verwirklichten. Dort stellen sie seitdem Whiskeys her, die reine texanische Produkte sind. Mit dem Kampfgeist einer Revolutionärin als Inspiration, entstehen traditionelle und auch innovative Whiskeys in Handarbeit.

So ist auch der Yellow Rose Rye ein Vollblut-Texaner, der aus einem Mashbill aus 95% amerikanischen Roggen besteht. Süß und würzig ist demnach sein Geschmacksbild. Jedoch kommt das nicht nur vom Roggen. Das handverlesene Fass trug ebenso dazu bei. Die Kombination sorgt für einen weihnachtlichen Geruch und Roggen, Holz und Ahornsirup im Geschmack. Eine pfeffrige Würze und eine dezente Minzfrische runden den Yellow Rose Rye Whiskey ab.

->Zur Übersicht

Pikesville Kentucky Straight Rye

Pikesville Kentucky Straight RyePikesville ist eine der wenigen Marken, die sich nach der Prohibition relativ schnell wieder erholen konnten. Ursprunglich stammt der Whiskey aus Maryland. Allerdings führte ein Besitzerwechsel dazu, dass nun Kentucky seine Heimat ist. Heavens Hill bedient damit nun beide Märkte. Der Pikesville Kentucky Straight Rye Whiskey besteht natürlich aus Roggen, aber auch aus Mais und gemälzter Gerste. Nach der Destillation dienen alte Eichenfässer für sechs Jahre als Ruhestätte des Whiskeys. Daraus entstand ein Rye Whiskey komplexen und runden Charakters. Dort führen die stets präsenten Roggennoten noch einige weitere würzig-süße Komponenten ein. Neben der Eichenholz– und Nelken-Würze kommen so auch süßere Aromen von Vanille und Honig zum Vorschein.

->Zur Übersicht

1776 Straight Rye Whiskey

1776 unterschrieben Thomas Jefferson, Benjamin Franklin und1776 Straight Rye Whiskey Co die amerikanische Unabhängigkeitserklärung. Zeitgleich destillierte Elijah Pepper in diesem Jahr seinen ersten Whiskey. Lange blieb die Destillerie in der Pepper Familie, doch heute gehört sie der Georgetown Trading Company an. Zum Glück dienen noch Originaldokumente aus dem 19. Jahrhundert als Referenz für die Rezepturen der 1776er Whiskeys. Demnach ist auch der 1776 Straight Rye Whiskey ein Produkt traditioneller Herstellung. So kommt auch sein Geschmack direkt aus einem anderen Jahrhundert. Seine kräftigen Roggennoten sollte man am besten mit wenigen Tropfen Wasser abdämpfen, damit alle Aromen herauszuschmecken sind. Zu diesen zählen nämlich die Frische von Minze und Eukalyptus neben würzigen Kräuternoten, Dill und Holz.

->Zur Übersicht

Knob Creek Straight Rye

Knob-Creek-Straight-RyeDer bekannteste Whiskeyhersteller Amerikas, Jim Beam, produziert diesen Knob Creek Straight Rye Whiskey. Namensgeber ist der kleine Bach in der Nähe der Destillerie. Aus der Geschichte der Destillerie ist auch herzuleiten, warum für diesen Rye Whiskey mehr Roggen als Mais verwendet wird. Jacob Beam, Landwirt im 19. Jahrhundert, benutzte wie viele andere Bauern derzeit seine Ernteübeschüsse zur Hersellung von Bourbon. Dadurch erhält der Knob Creek Straight Rye einen süßeren Grundton als bei Rye Whiskeys üblich. Natürlich setzt sich dennoch der Roggen prägnant durch. In einem vollen Körper zeigen sich außerdem Kräuter, Eiche und Vanille. Er ist bei Barkeepern zum Mixen überaus beliebt.

->Zur Übersicht

Rittenhouse Kentucky Straight Rye Whiskey

Rittenhouse Kentucky Straight Rye WhiskeyRittenhouse Kentucky Straight Whisky stammt ursprünglich aus Pennsylvania. Dort soll die Whiskeyherstellung Amerikas ihren Ursprung haben. Heute ist er wie die Pikesville Whiskeys der Destillerie Heavens Hill in Kentucky angehörig. Glücklicherweise behielten die neuen Besitzer die ursprüngliche Herangehensweise bei der Herstellung bei. Alle Flaschen der Marke sind deshalb mit dem Verweis „Bottled in Bond“ versehen. Das bezieht sich einerseits auf die strikten Qualitätsstandards aus dem Jahr 1897, andererseits auf die Lagerung unter Zollverschluss.

Dieser besondere Rye Whiskey weist neben den würzigen Roggennoten auch solche von Zartbitterschokolade und Karamell auf. Dazu gesellen sich kandierte Früchte. Abgerundet wird der Rye Whiskey durch Zimt und Muskat und einer Frische von Zitrus.

->Zur Übersicht



So viel zu unserem ersten Exkurs in die Welt der amerikanischen Whiskeys. Wir hoffen, Sie sind nun etwas schlauer oder haben zumindest ein paar Anregungen für Ihren nächsten Whiskey-Kauf mitgenommen. Alle vorgestellten Produkte und natürlich viele weitere finden Sie in unserem Online-Shop oder vor Ort bei uns im Laden.

Unser Blog bietet Ihnen außerdem auch weitere interessante Informationen und Rezepte rund um das Thema Spirituosen. Dort erfahren Sie zum Beispiel, dass auch Deutschland in Sachen Whisky einiges zu bieten hat: Deutscher Whisky – unsere 11 Favoriten. Wenn Sie noch ein Whisk(e)y-Anfänger sind, haben wir hier weitere Tipps zum Genuss des leckeren Tröpfchens für Sie: Wie trinkt man Whisky? – 2 Whiskys für den Selbstversuch.

Aber nicht nur pur, auf Eis oder mit Wasser kann man Whisky trinken, auch in Cocktails macht er eine gute Figur. Klassische Cocktails mit amerikanischen Whiskey,  passend zu diesem Beitrag, sind zum Beispiel der Whiskey Sour oder der Old Fashioned, aber auch den Manhattan sollten Sie mit einem guten Rye Whiskey zubereiten. Wie Sie diese und weitere Cocktails zubereiten, erfahren Sie auf unserem YouTube-Kanal, der Schüttelschule.

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren und sagen:

CHEERS!

Ihr Banneke-Team

Das könnte dich auch interessieren
Bourbon_Whiskey
Bourbon Whiskey – amerikanischer Whiskey Teil 2

Ein amerikanisches Original ist der Bourbon Whiskey. Neben Rye Whiskey ist er in jeder (Haus)Bar zu finden. Klar, er ist auch eine sehr vielseitige Spirituose, die sowohl pur überzeugt, als auch Cocktails seinen individuellen Stempel aufdrückt. So widmet sich der zweite Teil unserer amerikanischer Whiskey Reihe diesem Allround-Talent. Das ist auch seht passend, ist der […]

Irischer_Whiskey
Irischer Whiskey – das flüssige Gold der grünen Insel

Die grüne Insel hat jedem etwas zu bieten. Irischer Whiskey ist neben alten Burgen, irischen Sagen und legendenumwobenen Orten wie dem Giants Causeway das flüssige Gold der grünen Insel. Auf der Suche nach den Leprechauns, den berühmten irischen Kobolden, kann man sich auch mal ein gutes Schlückchen irischen Whiskey genehmigen. Wer weiß? Vielleicht kann man […]