Pink Gin – die Trendspirituose

Pink_GIns

Ein Trend, der nicht nur Frauen oder Gin-Einsteiger interessieren sollte: Der Pink Gin (oder: Rose Gin). Die Farbe war, ist und wird auch wahrscheinlich immer beliebt bleiben. Damit sollen vor allem Frauen angesprochen werden, meinen Sie? Weit gefehlt! Seit einigen Jahren ist Rosa in all seinen Facetten in der Modebranche hoch im Kurs, egal ob in der Damen- oder Herrenabteilung. Somit spricht Pink Gin eben nicht bloß Frauen an, sondern ist vielmehr super modern. Auch der Gin-Trend nimmt nach Jahren nicht ab und gewinnt immer neue Gin-Liebhaber. Das verdankt die Spirituose vor allem ihrer Wandelbarkeit.

Was steckt aber jetzt genau hinter der lieblichen Färbung? Um einen kurzen Einblick zu bekommen, stellen wir Ihnen hier die Trendspirituose, verschiedene Vertreter und auch ein paar Cocktails mit Pink Gin vor.



Was versteht man unter Pink Gin?

Genau, was bedeutet eigentlich Pink Gin? Pink Gins unterscheiden sich äußerlich von anderen, da sich die Bezeichnung nämlich auf die Farbe der Spirituose bezieht. Diese wird entweder durch natürliche Zutaten, meistens jedoch noch über den Zusatz von Farbstoffe, erreicht. Demnach ist es keine offizielle Gin Sorte. Solche werden hauptsächlich durch ihre Herstellungsart definiert und in der EU Spirituosenverordnung geregelt. Für einen Rose Gin sind die Hersteller also nicht an besondere Regelungen gebunden, die eine bestimmte Zutat (Frucht, Pflanze oder Färbemittel) oder Herstellung vorschreiben. Geschmacklich sind Pink Gins meistens süßer und fruchtiger als ihre farblosen Kameraden, da Beeren oder sogar Rosen für den Herstellungsprozess verwendet werden.

Da ihm aber meistens nachgesagt wird, dass er seine Färbung, Süße und den fruchtigen oder blumigen Geschmack künstlichen Zusätzen verdankt, hat der Pink Gin keinen allzu guten Ruf. Natürlich gehen da die Meinungen auseinander, jedoch bleiben negativere Urteile häufig länger im Gedächtnis als positive. Außerdem sagen Stimmen, dass dieser Gin keine Besonderheit wäre, da es schon länger Gins gibt, die Beeren enthalten wie zum Beispiel Sloe Gin. Wir sind jedoch der Meinung, dass Pink Gin mehr Aufmerksamkeit verdient.

Früher war unter der Bezeichnung Pink Gin ein Cocktail aus Dry Gin und dunkelrosafarbenen Angostura Bitters bekannt, keine fertige Spirituose also. Es wird erzählt, dass die britische Royal Navy Urheber dieses Cocktails ist. Damals hat man einen süßen Gin wie den Plymouth Gin zum Verdünnen von Angostura Bittern verwendet. Den Bitters sagte man nach, dass Sie gegen die Seekrankheit helfen. Das war 1824. Seitdem findet man den Cocktail in einigen Büchern oder Fernsehproduktionen, die größtenteils im 20. Jahrhundert entstanden. Am bekanntesten sind da vielleicht Ian Flemings zwölfter James Bond Roman „The man with the Golden Gun“ oder die Agatha Chritie’s Poirot Episode mit dem Titel „Triangle at Rhodes“.

Heute ist er ein „einfacher“ Gin, der rosa eingefärbt, mit Beeren, Blüten oder deren Extrakten versetzt wird, häufig gesüßt ist und wenig Wacholder in Aroma und Geschmack zeigt. Deswegen ist er auch ein guter Einsteiger-Gin, der auch Liebhaber der sanfteren Spirituosengattung überzeugt.

->Zur Übersicht


Pink Gin aus unserem Sortiment

Gordon’s Premium Pink Gin

Gordon-s-Premium-Pink-Gin-37,5-0.70-121789-3Gordon’s Premium Pink Gin ist der Vorreiter in dieser Kategorie. 2017 hat das Traditionshaus die hellrosa Spirituose auf den Markt gebracht. Ihr Umsatz steigerte sich dadurch beträchtlich. Deswegen sprangen weitere Hersteller auf den erfolgreichen Zug auf. Gordon’s Pink Gin setzte also Standards. Die Rosé-Färbung geht nicht auf künstliche Farbstoffe zurück, wie Kritiker der Trendspirituose bemängeln.

Hier ist das Originalrezept aus den 1880ern mit natürlichen Fruchtaromen ergänzt worden. Er überzeugt mit einer natürlichen Süße von Erdbeeren, Himbeeren und einer säuerlich-herben Note von Johannisbeeren.

Im Geschmack finden sich neben Wacholder und co authentische Waldbeerenaromen wieder. Der Gordon’s Premium Pink Gin macht eine gute Figur in einem klassischen Gin Tonic oder in einem Pink Gin Spritz. Ein Rezept dazu haben wir im Cocktail Kapitel für Sie bereitgestellt.

Bosford Rosé Gin

Bosford-Rose-Gin-37,5-0.70-121559-3Das Originalrezept von Bosford wird um rote Früchte ergänzt. In einem strahlenden Rosaton zeigt der Bosford Rosé Gin, dass diese Spirituose nicht nur herb und bitter sein kann. Zwar sind alle typischen Botanicals wie Wacholder, Angelikawurzel, Koriander, Zitronen- und Orangenschale im Geschmack des Rose Gins wiederzufinden, jedoch ist sein Grundaroma eher fruchtig und sanft.

Aroma und Farbe erhält der Gin durch die Zugabe von natürlichen Himbeer- und Erdbeeraromen, nicht etwa von Rosen, wie der Name eventuell vermuten lässt. Insgesamt ist der Bosford Rosé Gin dezent erdig-herb mit einer ausgeprägten Süße und Fruchtigkeit. Pur oder als Ergänzung in Mixgetränken kann er seine Aromenpalette zur Geltung bringen.

->Zur Übersicht

Larios Rose

Larios-Rose-37,5-0.70-121849-3Schon seit dem 19. Jahrhundert produzierte die Firma Gin. Damals noch unter einem anderen Namen. Heute ist Larios Gin nicht nur in seinem Heimatland Spanien bekannt. Altbewährte Rezepturen werden immer wieder durch den Geist der Zeit ergänzt. So kam auch der Larios Rose Gin zustande. Auch hier sind nicht die Blumen Farb- und Geschmacksgeber, sondern Erdbeeren.

Neben Botanicals wie Wacholder, Muskatnuss, Angelikawurzel und Koriander finden sich Zitrusfrüchte wie Orangen, Clementinen, Mandarinen, Grapefruits und Limetten auf der Zutatenliste und gesellen sich zu den Erdbeeren. Im Geschmack werden die süßen Erdbeernoten mit der säuerlichen Spritzigkeit der Zitrusfrüchte harmonisch ausbalanciert. Der Larios Gin ist wie alle pink- und rose-anmutenden Gins pur zu genießen oder eine Ergänzung in sommerlichen Cocktails.

Glendalough Rose

Quasi direkt aus dem Rosengarten der Mutter eines der Glendalough Destiller stammt dieser Rose Gin. Als persönliches Geschenk bei einer Hochzeit gedacht, fand die Kreation aus Rosen so viel Anklang, dass der Glendalough Rose Gin für alle zugänglich sein sollte: Gesagt, getan.

Glendalough-Rose-GinIrische, wild um die Destillerie wachsende Rosen (Damaszener, Heritage und Wilde Wicklow) werden schonend mazeriert und mit gebrannt. Anschließend wird das Destillat nochmals durch Rosenblätter dampfdestilliert und mit weiteren Blüten verfeinert. Daher stammt die helle bis altrosa Färbung des Rose Gins.

Auch alle anderen Botanicals sind natürlichen Ursprungs: neben Wacholder, Koriander, Holunderblüten, Waldhimbeeren und -heidelbeeren finden noch 20 weitere Pflanzen ihren Weg in die Spirituose. Diesem außergewöhnlichen Rose Gin sollten Sie genug Raum geben. Deswegen: Am besten pur, mit Eis und Tonic oder mit Zitronensaft und Zuckersirup genießen.

The Bitter Truth Pink Gin

The-Bitter-Truth-Pink-Gin-40-0.70-121625-3Dieser Pink Gin erinnert noch an seinen Ursprung. The Bitter Truth, die bekannt sind für ihre Cocktail Bitters, knüpfen mit dem The Bitter Truth Pink Gin an die alte Seemannstradition der Royal Navy an. Dort hat man Angustura Bitter mit einem süßlichen Gin gemischt. Ersteren wurde nachgesagt, dass sie gegen Seekrankheit helfen und der Gin sollte sie ein bisschen verträglicher machen.

So entstand der The Bitter Truth Pink Gin als ein Blend aus traditionell gefertigtem Gin und aromatischem Bitter. Er ist weniger süß als die Neuinterpretationen, die bisher genannt worden sind. Floral und fruchtig in der Nase dominiert die Wacholderbeere im Geschmack. Begleitet wird sie von würzigen Aromen, die an Kümmel, Fenchel und Lakritz erinnern. Das Mundgefühl ist insgesamt sanft, sodass sich die Komplexität des blass rauchrosanen Gins gut ausbreiten kann. Deshalb sollte der The Bitter Truth auch am besten pur oder auf Eis genossen werden, kann aber auch für Cocktails verwendet werden.

->Zur Übersicht


Pink Gin Cocktails

1. …mit Tonic

Thomas-Henry-Cherry-Blossom-Tonic-24x0.20-698552-3Ein Gin Tonic mit Pink Gin unterscheidet sich in der Zubereitung nicht viel von einem klassischen Gin Tonic. Dazu nehmen Sie einfach ein gekühltes Glas zur Hand. In dieses geben Sie 5 cl Pink Gin und 15 cl Tonicwater. Anschließend füllen Sie das Glas mit Eiswürfeln auf.

Als fruchtiges i-Tüpfelchen können Sie frische Erdbeeren statt der bekannten Zitronen-Garnitur verwenden. Die Früchte geben Sie am besten direkt ins Glas. Gießen Sie mit dem pinken Gin auf. Damit haben Sie eine beerig-fruchtige Alternative zum „normalen“ Gin Tonic gewonnen. Cheers!

Wir empfehlen Ihnen das Thomas Henry Cherry Blossom Tonic.

 

2. Pink Gin Spritz

Besonders gut als Aperitif geeignet oder einfach mal so an einem schönen (Spät-)Sommerabend ist der Pink Gin Spritz. Fruchtig und spritzig versüßt er jede Gelegenheit. Dabei ist er gar nicht mal so süß, denn ein ordentlicher Schuss Zitronenlimonade bringt eine schöne Säure. Sauer macht ja bekanntlich lustig. Füllen Sie für den Pink Gin Spritz frische Früchte nach Gusto mit Eiswürfeln in ein Glas. Am besten eignen sich bei einem pinkfarbenen Gin natürlich rote Beeren. In einem bauchigen Weinglas kann der Cocktail sich besonders gut präsentieren.

Villa-Sandi-Il-Fresco-Prosecco-DOC-0.75-22579-3Auf das Eis und die Früchte geben Sie dann 4 cl Gin und, je nach gewünschter Säure, 3,5 bis 7,5 cl Zitronenlimonade. Füllen Sie den Drink mit der gleichen Menge Prosecco auf. Ein Highlight setzen Sie mit einem grünen Kontrast, zum Beispiel einem Rosmarinzweig oder Basilikumblättern. Cheers!

Wir empfehlen Ihnen den spritzigen Villa Sandi Il Fresco Prosecco DOC.

->Zur Übersicht

3. Pink Gin Bubble/Champagne

Auf fast jeder Party gibt es entweder Prosecco, Sekt oder Champagner. Außerdem macht auch jede gute Feier ein wenig Experimentierfreude aus. Gut, zwei Alkoholarten miteinander zu vermischen, ist nichts Neues. Allerdings haben Sie vielleicht noch nie Gin mit einem Schaumwein aufgefüllt oder? Die Zutaten für den Pink Gin Bubble bzw. Champagne kennen Sie schon aus dem Pink Gin Spritz Rezept. Allerdings brauchen Sie jetzt keinen Zitronensaft. Geben Sie also 2 bis 4 cl Rose Gin und ein paar Eiswürfel in ein Glas Ihrer Wahl, am besten jedoch in ein Sektglas oder gar einer Champagnerflöte. Fügen Sie noch Erdbeeren oder Himbeeren hinzu und gießen Sie das Ganze mit Prosecco, Sekt oder Champagner auf wie es Ihnen gefällt. Cheers!

4. …mit Campari

Campari BitterJetzt gibt es etwas Bitter-Süßes. Die Zugabe von Campari gleicht das Süße des Rose Gins aus. Perfekt also, wenn Sie Ihren Gin (-Cocktail) nicht zu süß, aber nicht so kräftig herb wie klassische Cocktails oder Longdrinks mit Gin, mögen.

In ein mit Früchten und Eiswürfeln ausgelegtes, bauchiges Glas werden für den Pink Gin Campari 4 cl Pink Gin und 2 cl Campari gefüllt. Danach wird er für das gewisse Prickeln mit Prosecco aufgefüllt und mit weiteren Früchten garniert. Wem dreimal Alkohol zu viel ist, der kann statt Prosecco auch Zitronen- oder eine andere säuerliche Limonade verwenden. Eine runde Sache! Cheers!

5. …mit Energiedrink

Für alle, die noch einen kleinen Energieschub zum Gin Genuss brauchen, ist dieser Cocktail etwas. Dazu geben Sie Ihren rosa- oder pinkfarbenen Gin zu 4 cl in ein Glas mit Eiswürfeln. Dazu fügen Sie noch je 1 cl an Likör, Zitronensaft und Vanillesirup hinzu. Abschließend füllen Sie das Glas mit so viel Energiedrink auf, wie Sie mögen. Nehmen Sie dafür am besten auch eine rosafarbene Variante mit Beeren oder Pink Grapefruit Geschmack, der sich nicht so sehr in den Vordergrund drängt und nicht allzu süß ist. Garnieren Sie den Cocktail noch mit ein bisschen Minze und einer Beere. Cheers!

->Zur Übersicht



Sie sind auf den Geschmack gekommen? Dann schauen Sie doch in unserem Onlineshop oder Laden vorbei. Gerne helfen Ihnen unsere Mitarbeiter vor Ort auch weiter. Auf unserem Blog finden Sie noch weitere Beiträge zur Trendspirituose Gin. Wir haben beispielsweise auch einen Beitrag zum erwähnten Sloe Gin. Vielleicht schnuppern Sie aber auch noch mehr Cocktailluft, indem Sie sich von den folgenden Beiträgen inspirieren lassen:

Auch unsere Schüttelschule bietet Ihnen Raum für weitere Cocktailideen. Sie sind eher der klassische Gin Tonic Fan? Dann lesen Sie sich doch in unseren Beitrag zum Thema Gin Tonic Gläser, dem perfekten Tonic Water zum Elephant Gin oder ganz allgemein zur Frage Womit trinkt man Gin? – Gurke, Kräuter, Tonic Water ein.

Es freut uns, wenn Ihnen die Beiträge auf unserem Blog weiterhelfen und Freude bereiten. Sie können sich gerne mit Fragen, Vorschlägen, Anmerkungen und auch Kritik an uns wenden. Schreiben Sie uns dazu einfach eine Mail unter info(at)banneke.de oder rufen Sie uns an.

Bis dahin CHEERS!

Ihr Banneke Team

Das könnte dich auch interessieren
YouTube Kanal

Schüttelschule Liebe Leser, verehrte Kunden und Freunde der Schüttelschule, vor einigen Wochen haben wir bereits angekündigt, dass wir unser Angebot für Sie noch um ein informatives und unterhaltendes Format erweitern wollen und das YouTube dabei eine große Rolle spielen wird. Da die Vorbereitungen und die Produktion mit großem Aufwand verbunden waren, haben Sie auch seit […]

Gin & Tonic
Womit trinkt man Gin? – Gurke, Kräuter, Tonic Water

Womit trinkt man Gin? Mit dieser Frage kann man auch 2017 noch eine kleine Krise unter Barkeepern und eine rege Diskussion im Freundeskreis auslösen. Der vom Genever abstammende Gin ist längst kein Altherrengetränk mehr, sondern konnte seine Beliebtheit unter jungen Leuten gerade in den letzten Jahren immer weiter ausbauen. Spätestens seit zwei Jahren ist ein […]

Western-Style Wodka
Wodkas im Western-Style – Wodka Empfehlungen für Cocktails, Longdrinks und den puren Genuss!

Wodka ist wieder im Kommen. Der Trend entwickelt sich zu einem divergenten Sortiment, in dem man schnell den Überblick verlieren kann. So bedient man sich einem Kategorisierungssystem, welches den Wodka zunächst in den geschmacksneutralen Western-Style und in den aromatischen Eastern-Style unterteilt. In diesem Blog-Beitrag möchten wir Ihnen die Vorzüge von Western-Style Wodka nahebringen und mit […]