Ramazzotti Rezepte: Süße Ideen für den italienischen Bitter

Ramazzotti

Tu mi piaci – Ich mag dich. So lautete einst der Werbespruch für den berühmten italienischen Kräuterbitter Ramazzotti. Uns gefällt der Likör aus Italien auch ausgesprochen gut. Höchste Zeit, dass wir uns einmal ausgiebig mit dem dunklen Bitter beschäftigen. Schmeißen Sie also schon mal ihre Lieblings-CD von Eros Ramazzotti an!

Den Schwerpunkt legen wir in diesem Beitrag auf Ramazzotti Rezepte. Was Ramazzotti Rezepte sein sollen? Natürlich ist der Kräuterbitter auf Eis jedes Mal ein Genuss. Sie sollten aber sein Potential als Basis für Mixgetränke nicht unterschätzen. Bevor wir Ihnen allerdings eine Auswahl an heißen und kalten Drinks präsentieren, fassen wir die wichtigsten Infos über die Spezialität aus Mailand zusammen. Anschließend schauen wir uns die Herstellung genauer an. Auch wenn der Prozess von Geheimnissen umwoben ist, haben wir für Sie recherchiert, welche Fakten dennoch bekannt sind. Weil Tradition immer schon der wichtigste Stützpfeiler des beliebten Likörs aus Italien war, werfen wir einen genauen Blick auf die Geschichte des Familienunternehmens. Anschließend stellen wir Ihnen den Amaro Ramazzotti und seine Verwandten vor. Bevor es ans Mixen geht, sollen sie schließlich bestens über die Vorteile der einzelnen Produkte informiert sein. 



Allgemeines 

Amaro Ramazzotti ist ein italienischer Kräuterbitter. Die Marke gehört zu Pernod Ricard Italia, der italienischen Niederlassung des französischen multinationalen Konzerns Pernod Ricard. Zwar ist er auf der ganzen Welt bekannt, besonders geschätzt wird er aber in Deutschland. Hier eroberte er als erste Marke in der Kategorie Bitter, die nach Deutschland importiert wurde, den Spirituosenmarkt im Sturm. Apropos Herzen im Sturm erobern: Mit dem italienischen Schmusesänger Eros Ramazzotti hat der dunkle Likör übrigens nichts zu tun. Der in Rom geborene Star heißt mit vollem Namen tatsächlich Eros Luciano Walter Ramazzotti – auch wenn er selbst keine Ramazzotti Rezepte kreiert hat.

Herstellung

Der Bitter wird aus der Mazeration von mindestens 33 verschiedenen Kräutern, Gewürzen und Wurzeln gewonnen. Zu den Hauptzutaten gehören die Schalen von sizilianischen Orangen, Sternanis, Kardamom und Nelken. Dazu kommen Ingwer, Myrrhe, Rhabarber, Zimt und Enzianwurzel. Die Kräuter werden zu Pulver zerkleinert und mit karamellisiertem Zucker und Alkohol vermischt. Auf Konservierungsstoffe sowie künstliche Farb- und Aromastoffe verzichtet der Hersteller. Wie genau die Zubereitung abläuft, ist allerdings ein Geheimnis, dass das Traditionsunternehmen wie einen Schatz hütet. Fest steht nur, dass der italienische Kräuterlikör noch genauso schmeckt wie vor 200 Jahren. Bekannt ist außerdem, dass die meisten Produktionsschritte inzwischen modernisiert wurden. Trotzdem gibt gibt es einzelne Arbeitsschritte, die manuell durchgeführt werden. Die Orangen, deren Schalen ein wesentlicher Bestandteil des Rezepts sind, werden beispielsweise von Hand geschält. Experten überwachen zudem jeden Arbeitsschritt und führen strenge Qualitätskontrollen durch.

Zur Übersicht

Geschichte 

Die Anfänge

Die Geschichte bester Ramazzotti Rezepte begann 1815 in Mailand. Damals nannte sich der Kräuterbitter noch „Amaro Felsina Ramazzotti“, nach Ausano Ramazzotti (1791 – 1866). Der Apotheker aus Bologna kam im frühen 19. Jahrhundert nach Mailand und kreierte dort den Likör. Dabei herrschten damals alles andere als ideale Bedingungen dafür. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war das Königreich Italien noch lange nicht geeint. Diese Zeit war von Volksaufständen und politischer Instabilität geprägt, Gewürze waren in Mailand schwer zu finden. Der Apotheker Ramazzotti machte sich seine Kenntnisse über Kräuter und seine Leidenschaft zunutze. Aus Zutaten aus aller Welt wie die Schalen von süßem italienischen Orangen, Enzian, Rhabarber, Kurkuma und Rosmarin erschuf er schließlich das nach ihm benannte Getränk. 

Das Besondere: Es war der erste Likör, der keinen Wein als Basis hatte. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte der dunkle Likör das Herz der Stadt erobert. Immer mehr Bars und Lounges verkauften flaschenweise Amaro Ramazzotti als Begleitung zur Lieblingslektüre der Zeit: La Gazzetta di Milano. Ausano Ramazzotti suchte derweil nach dem perfekten Ort für eine eigene Bar, am besten dort, wo die Adeligen sich trafen. Die ideale Lage fand er nur wenige Schritte vom berühmten Mailänder Dom entfernt in der Via Santa Margherita. 1848 eröffnete er dort seine erste Bar und servierte sein Getränk. Schnell wurde Amaro Ramazzotti zu Mailands beliebtestem Bitterlikör. Er konnte zu jeder Tageszeit mit Kaffee, als Aperitif oder Digestif getrunken werden und repräsentiert bis heute die Mailänder Epoche, das Symbol eines neuen italienischen Lebensstils. 

Das Erbe

Nachdem er über 50 Jahre lang ein florierendes Unternehmen führte, verstarb Ausano und hinterließ die Firma seinen Söhnen, die das Unternehmen erweiterten. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Brennerei komplett zerstört. Weil bei den Ramazzottis Familientradition an erster Stelle stand, dauerte es aber nicht lang, bis die Brennerei ihren Betrieb wieder aufnahm. 1959 beschloss die Familie dann, die Marke in der ganzen Welt zu verbreiten. Das unverwechselbare rot-blaue Etikett wurde zu einer internationalen Ikone. Zu Beginn der 1960er Jahre beschloss die Familie Ramazzotti, das Produktportfolio zu erweitern: Amaro Menta ergänzte als frischer Digestif mit minzigen Akzenten das Sortiment. Dazu gesellte sich bald der anislastige Sambuca Ramazzotti.

Über 150 Jahre nach der Geburt des Kräuterlikörs aus Italien, im Jahr 1985, kaufte der französische Konzern Pernod Ricard das Unternehmen. Danach verlegte sich der Produktionsort von Mailand nach Canelli in der Provinz Asti. 2009 verkauften sich 10 Millionen Liter. Der Traum von Ausano erfüllte sich: Ramazzotti war der erste italienische Bitter, der in die ganze Welt exportiert wurde. Immer mehr kreative Ramazzotti Rezepte bereicherten die Barlandschaft. 2015 feierte Ramazzotti nicht nur seinen 200-jährigen Geburtstag, die Marke brachte auch den Aperitivo Rosato auf den Markt. Der frische neue Aperitif zeichnet sich durch eine einzigartige Mischung aus fruchtigen und blumigen Aromen aus.

Zur Übersicht

Unsere Empfehlungen 

Bevor Sie verschiedene Ramazzotti Rezepte kennenlernen, stellen wir Ihnen zunächst die unterschiedlichen Sorten der Marke vor. So verstehen Sie besser, welcher Ramazzotti sich warum für welches Mixgetränk eignet. 

Ramazzotti Amaro

KräuterschnapsDer kultige Kräuterlikör steht gerade in seiner Heimat für eine ganze Gattung von Spirituosen. In einer dunklen, fast schwarzen Farbe ergießt sich der dickflüssige Kräuterbitter ins Glas. Die kraftvollen und dennoch delikaten Aromen mit ihren herben und süßlichen Nuancen finden ihren Weg schon ab der ersten Sekunde in die Nase. Auch wenn das genaue Mischverhältnis geheim bleibt, können sich die Noten nach Sternanis, Ingwer und Enzianwurzel nicht verstecken. Am Gaumen offenbart der Likör dann sein gesamtes Geschmacksspektrum. Die feinen Aromen legen sich mit all ihren subtilen Tönen als dünner Film über die Geschmacksknospen. Ein besonderer Genuss ist der vollmundige Abgang, der die verträumten Straßen von Mailand für einen Augenblick in Ihr Wohnzimmer holt. Typischerweise trinkt man den Ramazzotti Amaro auf Eis mit einer Scheibe Zitrone. Viele runden so ein gutes Mahl ab. Weniger bekannt ist, wie unglaublich wandelbar der Bitter aus Italien ist. Dazu später mehr. 

Ramazzotti Crema

Ramazzotti CremaDieser Cremelikör ist eine von mehreren Varianten des berühmten Kräuterlikörs aus Italien. Dabei orientiert sich das Design am typischen Ramazotti Markenimage und beweist damit eindrücklich, dass innovative Ideen und Tradition Hand in Hand gehen können. Das Unternehmen ist untrennbar mit Mailand verbunden. Die Metropole gilt als eine der Kaffee-Hochburgen des Landes. In dieser Tradition steht der Ramazzotti Crema mit seiner zarten Cremigkeit, dickflüssigen Textur und der feinen Cappuccino-Note. Diese Geschmacksnoten und sahnig-süßen Nuancen fügen sich perfekt in die herben und charakteristischen Aromen frisch zubereiteten Kaffees ein. Ähnlich wie Milchkaffee lädt der Cremelikör mit seinem warmen Beigeton zum Genuss ein. Gerade Liebhaber von leckeren Kaffeespezialitäten sollten hier zugreifen, denn dieses Produkt eignet sich vor allem für Ramazzotti Rezepte auf Basis des heißen Wachmachers. Aber auch pur oder auf Eis, beispielsweise als Digestif, oder mit einer Kugel Vanilleeis wird Sie der Ramazzotti Creme niemals enttäuschen.

Zur Übersicht

Ramazzotti Sambuca

Ramazzotti SambucaMit dem Ramazzotti Sambuca beweist das Traditionsunternehmen, dass es sich auch unter den Anislikören mühelos behaupten kann. Natürlich ist auch hier das Rezept streng geheim. Beim Öffnen der Flasche wird lediglich deutlich, dass Anis und Sternanis Hauptaromageber für diesen Likör aus Italien sind. Der kraftvolle Gaumen punktet durch eine unverwechselbare Harmonie, die die zahlreichen Kräuter und Gewürze optimal in Szene setzt. In Italien trinkt man den Sambuca am häufigsten als Digestif. Gerade in Norditalien beenden viele ihre Mahlzeit mit einem Espresso und geben anschließend einen Schluck Anislikör in die leere Tasse. Die Kaffeereste verbinden sich mit dem Sambuca und liefern so den perfekten Abschluss. Tatsächlich eignet sich der Ramazzotti Sambuca aber auch für etliche Mixgetränke. Das geht von einfachen Kombinationen mit Cola zu exotischen Cocktails. Der typische Charakter von Anislikör mit seiner intensiven Aromatik verwandelt jedes Getränk in ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis. 

Ramazzotti Menta

Ramazotti MentaDen Ramazzotti Menta ist seit dem Jahr 2000 auf dem Markt. Hier verbinden sich der berühmte Geschmack des Ramazzotti Amaro mit der frischen Aromatik grüner Minze. Ein hochwertiger und ausgewogener Amaro, der mit einem Hauch Minze ergänzt wurde und so einen herrlichen Bitter mit süßlich-herbem Profil ergibt. Das spiegelt sich im Bouquet wieder: Selbst mit geschlossenen Augen sind die typischen Ramazzotti Noten unverkennbar. Der Twist kommt mit der frischen Minze, die dem ganzen einen gewissen Kick verleiht. Diese ungewöhnliche Komposition sollten Sie zunächst pur oder auf Eis genießen, bevor Sie den Ramazzotti Menta für Mixgetränke verwenden. Auch wenn der Geschmack dieses Kräuterlikörs aus Italien wenig flexibel erscheinen mag, eignet er sich bestens für verschiedene Longdrinks oder zur Verfeinerung von Heißgetränken. Wer es einfach halten möchte, kann zum Beispiel einen Schuss des Kräuterbitters in eine gut gekühlte Limonade oder in ein Glas Cola geben. 

Zur Übersicht

Ramazzotti Il Premio

Ramazzotti Il PremioDieses Premium-Produkt ist ein Blend aus zwei erstklassigen italienischen Spirituosen-Spezialitäten: Ramazzotti Amaro und Grappa Nebbiolo Riserva. Der Grappa wird aus der Nebbiolo-Traube aus dem Piemont hergestellt, die sehr anspruchsvoll ist und daher als Edeltraube gilt. Durch die Vermählung dieser beiden Spezialitäten ergibt sich der ausgesprochen vielschichtige Charakter des Ramazzotti Il Premio. Er begeistert sowohl an der Nase als auch am Gaumen mit kräftigen Noten von Bitterorangen und verschiedensten Kräutern. Das vollmundige Geschmacksprofil wird durch Nuancen des Grappa Nebbiolo Riserva komplettiert. Er lässt blumige und süßliche Anklänge mit einfließen. Abgerundet wird der komplexe Charakter durch feine Noten von Vanille. Der Ramazzotti ist ein erstklassiger Digestif und daher auf einige Tausend Flaschen limitiert. Der Ramazzotti Il Premio ist nicht nur geschmacklich ein Genuss, sondern hat auch optisch einiges zu bieten. Mit seinem eleganten Design und dem Echtholzkorken ist er ein echtes Schmuckstück für jede (Haus-)Bar.

Ramazzotti Aperitivo Rosato

Ramazzotti Aperitivo RosatoIm Gegensatz zum klassischen Amaro des Hauses ist der Aperitivo kein Kräuterlikör, sondern, wie der Name schon vermuten lässt, ein reiner Aperitif. Für seine Herstellung werden unter anderem Hibiskus- und Orangenblüten verwendet. Diese originelle Rezeptur verleiht Ramazzotti Aperitivo eine unvergleichliche Charakteristik. Die wunderschöne Rosé-Farbe macht den Drink zu einem echten Augenschmaus. Im Bouquet begeistert der Ramazzotti Aperitivo Rosato mit fruchtigen und blumigen Aromen, die eine gewisse Eleganz mitbringen. Am Gaumen zeigt sich eine feine Geschmeidigkeit und Frische. Ramazzotti Aperitivo Rosato ist ein Aperitif, der wie gemacht ist für Italien-Liebhaber. Er kann sowohl pur, als auch auf Eis genossen werden. Seine ganze Stärke spielt der Ramazzotti Aperitivo Rosato aber aus, wenn er mit Sekt oder Prosecco aufgegossen wird. Am besten verfeinern Sie den spritzigen Aperitif mit ein paar Basilikumblättern und servieren den Drink in einem bauchigen Weinglas mit Eis.

Zur Übersicht

Ramazzotti Rezepte

Der Bitter wird hauptsächlich pur oder mit Eis getrunken, beispielsweise als Digestif nach einer Mahlzeit. Beliebt ist außerdem die Variante als Aperitif, mit Sprudelwasser und einer Scheibe Zitrone. Tatsächlich gibt es aber auch zahlreiche Ramazzotti Rezepte für verschiedene Cocktails und heiße Kreationen. Ein paar davon stellen wir Ihnen im Folgenden vor. 

Il Premio Iced Tea

Zutaten

  • 30 ml Ramazzotti Il Premio
  • 5 ml Yuzu-Saft
  • 60 ml gesüßter Jasmintee oder fertiger Eistee aus grünem Tee 

Zubereitung

Schnappen Sie sich ein Highballglas. Geben Sie einige Eiswürfel hinein und gießen Sie Ramazzotti Il Premio darüber. Danach fügen Sie den Saft einer Yuzu hinzu und füllen das Glas mit dem gesüßtem Jasmintee auf. Alternativ können Sie auch fertigen Eistee benutzen, am besten schmeckt eine Sorte, die auf grünem Tee basiert. Falls Sie keinen Yuzu-Saft auftreiben können, können Sie auch auf Limettensaft umschwenken. Sind alle Zutaten im Glas, müssen Sie nur noch umrühren und anschließend Ihren Drink genießen. 

Palorama

Zutaten

Zubereitung

Zuerst kommen Ramazzotti und Tequila in einen Shaker. Dazu kommen der Grapefruitsaft, der Agavensirup, der Limettensaft und das Tonic Water. Geben Sie Eiswürfel hinzu, schütteln Sie alles kräftig durch und seien Sie den Drink in ein Cocktailglas ab. Dekorieren Sie Ihren Palorama mit einer Scheibe Grapefruit und einem Zweig Johannisbeeren. 

Zur Übersicht

Rosato & Co

Zutaten

Zubereitung

Zerdrücken Sie eine Scheibe grünen Apfel in einen Shaker. Anschließend geben Sie den Aperitivo Rosato, Gin, Ingwersirup und Limettensaft dazu. Schütteln Sie alles kräftig durch und seien Sie den halbfertigen Drink in ein Weinglas ab. Gießen Sie das Getränk mit Tonic Water auf und garnieren Sie Ihren Rosato & Co mit einer Scheibe grünem Apfel und einigen Minzblättern. 

Cremacchiato

Zutaten

Zubereitung 

Erhitzen Sie die Milch und bereiten Sie Milchschaum daraus zu. Diesen können Sie schon mal in ein Glas oder eine Tasse geben, bis diese zu Dreivierteln voll ist. Den frisch zubereiteten doppelten Espresso rühren Sie vorsichtig unter. Dazu kommt etwa ein Schnapsglas Ramazzotti Crema. Nun rühren Sie noch einmal um und genießen ein köstliches Heißgetränk mit italienischem Flair. 

Zur Übersicht

Sambuca Breakfast

Zutaten

  • 45 ml Sambuca Ramazzotti
  • 125 mg Naturjoghurt
  • 6 Amarena-Kirschen
  • Eiswürfel
  • Pulver aus Hagebutten (optional)

Zubereitung 

Nicht gerade für das tägliche Frühstück geeignet, aber dennoch ein köstlicher Start in den Tag für besondere Anlässe. Für einen Sambuca Breakfast geben Sie Sambuca Ramazzotti, Naturjoghurt, sechs Amarena-Kirschen und einige Eiswürfel in einen Mixer. Die fertige Mischung sieht in einem Martiniglas besonders hübsch aus. Wenn Sie möchten, können Sie Ihren Joghurt mit Hagebuttenpulver garnieren.

Ramazzotti Mint Chocolat

Zutaten 

Zubereitung

Als erstes bereiten Sie einen Kakao zu. Wie man die beste heiße Schokolade zubereitet, können Sie übrigens in diesem Blogbeitrag von uns nachlesen. Dazu kommt etwa ein halbes Schnapsgläschen Ramazzotti Menta. Runden Sie ihr Heißgetränk mit einer stattlichen Sahnehaube ab. 

Zur Übersicht



Wir würden uns freuen, wenn diese Ramazzotti Rezepte Sie zu eigenen Kreationen inspirieren. Allen, die von Cocktails nicht genug bekommen können, empfehlen wir unseren YouTube-Kanal, die Schüttelschule. Dort lernen Sie mit Videoanleitungen, wie Sie die leckersten Drinks zubereiten. Falls Ihnen gerade mehr nach Lesen zumute ist, können Sie natürlich auch unseren Blog durchstöbern. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Beitrag Kräuterschnaps und -likör: Den richtigen Digestif finden. Liebhaber von Kräuterlikören könnte außerdem der Artikel Jägermeister mischen  gefallen. 

Wenn Sie nach der ganzen Lektüre durstig geworden sind, finden Sie in unserem Onlineshop alle hier vorgestellten Produkte sowie zahlreiche andere. Sie wünschen eine Beratung? Kein Problem, besuchen Sie uns einfach in unserem Geschäft in der Essener Innenstadt. Selbstverständlich erreichen Sie uns auch bequem von zuhause aus, entweder unter der Telefonnummer 0201 247 710 oder per Mail an info@banneke.de

Bis dahin: À la vostra salute e 

CHEERS!

Ihr Banneke-Team

lizenzfreies Bildmaterial von pixabay

Das könnte dich auch interessieren
Cocktails mit Wein - weiße Sangria
7 unwiderstehliche Cocktails mit Wein – ungewöhnlich bis klassisch!

Cocktails mit Wein bilden bis heute eher eine Randerscheinung in der Barwelt. Was tatsächlich wirklich schade ist, denn Wein kann genauso wie Gin, Wodka oder Rum in allerlei Drinks brillieren und lässt tolle Weincocktails entstehen. Neben Hugo und der typisch auf Wein basierten Sangria gibt es tolle ausgefallene Weincocktails wie den „Bishop“ oder den „Hock […]

Smoothies selber machen
Smoothies selber machen – Wir machen sie mit Alkohol

Smoothies selber machen. Zu Beginn des neuen Jahres sind die Vorsätze immer vielfältig, häufig haben sie jedoch mit einer besseren Ernährung, mehr „quality time“ mit Familie und Freunden oder einfach mehr Zeit für Dinge, die man liebt zutun. Doch wie lange hält man dann durch? Und wieso überhaupt macht man sich ständig die Vorsätze ausgerechnet […]

Welcher Wermut für Martini
Welcher Gin für Martini? 5 Barkeeper Tipps

Martini – das klingt bereits nach Eleganz, Stil und Klasse– und eben auch immer ein bisschen nach James Bond. Es ist nicht zu leugnen, dass der britische Geheimagent im Dienste Ihrer Majestät dem Martini zu ungeahnter Popularität verholfen hat. Er ist aber auch einfach ein toller Cocktail, der sicherlich auch ohne seinen berühmtesten Genießer die […]