Single Malt Whisky – 9 beste Empfehlungen

Single Malt Whisky

Single Malt Whisky ist weithin als Meisterklasse in der Kategorie des Whiskybrennens bekannt. Ob langjährige Kenner oder blutige Anfänger – am Single Malt kommt in der Welt der Whiskys wohl niemand vorbei. Nachdem wir uns in einem unserer letzten Beiträge mit Blended Whisky beschäftigt haben, widmen wir uns nun ganz diesem vielschichtigen Thema.

Qualitätsmerkmal Single Malt?

Tasten wir uns erst einmal langsam an dieses große Thema heran, um Verwirrungen zu vermeiden. Bei einem Single Malt Whisky handelt es sich zunächst einmal um einen Whisky, für dessen Herstellung ausschließlich gemälzte Gerste verwendet wird. Zusätzlich muss er das Produkt ein und derselben Destillerie sein. Er kann gleichzeitig auch aus einem einzelnen Fass stammen, muss er aber nicht. Handelt es sich tatsächlich um das Erzeugnis aus einem Fass, spricht man von einem Single Cask Whisky. Ist dies nicht der Fall, fällt der Whisky trotzdem in die Kategorie Single Malt Whisky.

Vielleicht fragen Sie sich nun, wie die Altersangabe auf den Flaschen zustande kommt, wenn die meisten Single Malts auch aus verschiedenen Destillaten hergestellt werden. Diese bezieht sich immer auf den jüngsten Bestandteil. Das heißt, wenn Sie einen Single Malt Whisky (keinen Single cask!) mit der Altersangabe 12 Jahre kaufen, reifte lediglich das jüngste Destillat für 12 Jahre heran. Andere Bestandteile können deutlich älter sein.

Und das sind unsere Favoriten in Sachen Single Malt Whisky, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen. Dabei haben wir uns bemüht, eine möglichst weite Banbreite an Destillerien auszuwählen, die die verschiedenen Whiskyregionen Schottlands gut repräsentieren. Eine noch größere Bandbreite an Single Malt Whisky finden Sie natürlich nur in unserem Online Shop.


Dalwhinnie 15 Years 43% vol – klassischer Malt

Dalwhinnie ist mit 326 m die am höchsten gelegene Destillerie Schottlands. Traditionell sind die Erzeugnisse der Brennerei auch als Bestandteile für Blends äußerst beliebt, aber natürlich geht nichts über den Genuss eines Single Malts dieser Brennerei. Wie zum Beispiel dieser 15-jährige, der zu den Classic Malts von Diageo gehört. Mit seinem herben und aromatischen Bouquet nach Heidekraut und Torf und seinem weichen Körper überzeugt er Kenner wie auch Liebhaber. Am Gaumen zeigt sich eine ausbalancierte, fein süße Komposition aus Honig, Vanille und Zitrusnoten. Bei der San Francisco World Spirits Competition 2016 gab es sogar die Goldmedaille für diesen Single Malt Whisky. Auch wegen des unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnisses sollten Sie sich ihn nicht entgehen lassen!

->Zur Übersicht

Aberfeldy 16 Years 40% – flüssiger Goldschatz

Aberfeldy 16 YearsDie Brennerei Aberfeldy liegt in den südlichen Highlands und der Fluss, aus dem das Wasser bezogen wird, soll tatsächlich Spuren von Gold enthalten. Beste Voraussetzungen also, um einen sagenhaft guten Scotch Whisky zu kreieren. Denn genau das ist der 16-jährige Aberfeldy, der mit seiner eleganten Bernsteinfarbe und seinem Bouquet aus Zitrusnoten, Honig und Heidekraut besticht. Diese typischen Aberfeldynoten sind auch am Gaumen noch wahrzunehmen, wo jedoch noch stärker der Einfluss des Finishs in Oloroso-Sherrry-Fässern zu tragen kommt. Hier klingen zunächst vor allem süßliche Noten von Früchtekuchen und Sherry an, die gekonnt von würziger Nelke und Eiche ergänzt werden . Tiefe erhält die Komposition durch feine Schokoladennoten. Ein absolut hochklassiger Single Malt Whisky, der Liebhaber begeistern wird.

->Zur Übersicht

Aberlour 12 Years 40% – Highlands-Speyside-Whisky

Aberlour 12 yearsViele haben wahrscheinlich schon von der Speyside gehört, die wohl bekannteste Whiskyregion Schottlands. Genau hier liegt auch die Aberlour Destillerie, deren Erzeugnisse trotzdem als Highland Whiskys vermarktet werden, da die Speyside geographisch noch in diese Region fällt. Ob Highlands oder Speyside – Fakt ist jedenfalls, dass die Whiskys von Aberlour von erstklassiger Qualität sind! So auch das 12-jährige Destillat. Es reifte sowohl in ehemaligen Bourbon- als auch in Sherryfässern heran und konnte so einen besonders facettenreichen Geschmack ausbauen. Obwohl das Etikett Highlands sagt, steigt bereits aus dem Glas ein für die Speyside typisches Aroma von Vanille und Äpfeln auf. Am Gaumen kommt dann eine ausgewogene Mischung von Früchten, Sherrynoten und dunkler Schokolade zum Tragen. Im lang anhaltenden Finish treten dann etwas schärfere Aromen hinzu.

->Zur Übersicht

Glenfiddich Project XX 47% – 20 Köpfe = ein Single Malt Whisky 

Kommen wir nun zu einem etwas außergewöhnlicheren Whisky, der wohl außergewöhnlichste in unserer Liste. Die Destillerie Glenfiddich ist natürlich bekannt für ihre hochwertigen Whiskys. Der Glenfiddich Project XX (XX steht hier für die römische Zahl 20) entstand nämlich durch die Zusammenarbeit von 20 Whisky-Fachleuten aus aller Welt, die jeder ein für sie interessantes Fass von Glenfiddich auswählen durften. So entstand auch dieser Single Malt Whisky, dessen Aroma in der Nase vor allem fruchtig-süße Töne anklingen lässt. Die Bandbreite reicht von Apfelblüten über Orangenzesten bis hin zu Noten von Zuckerwatte. Ausbalanciert wird diese Süße durch würzige Töne von Süßholz, Muskat und Zimt sowie Gerstenmalz. Auch am Gaumen wird es mit Apfel und Birne fruchtig. Hinzu kommen Vanille, Marzipan sowie Sherrynoten und ein Hauch Lakritz. Unglaublich facettenreich und für all jene, die einmal etwas Außergewöhnliches probieren wollen.

->Zur Übersicht

Glenfarclas Springs 46% – einer vom Dreigestirn

Der Glenfarclas Springs ist eine Sonderabfüllung extra für den deutschen Markt, der der größte Abnehmer für Whiskys dieser Speyside Destillerie ist. Hier stimmt vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis, denn heutzutage gibt es tatsächlich nicht mehr viele gute Whiskys, die man für unter 40€ bekommt. Der Glenfarclas Springs gehört zum Glück dazu. In Sherryfässern gereift, begeistert der Single Malt Whisky in der Nase bereits mit Noten roter Früchte. Hinzutreten Töne von Vanille, Toffee und Muskat, die auch am Gaumen präsent sind. Die Früchte treten hier ein wenig in den Hintergrund und machen Raum für eine Komposition aus Nüssen und gesalzenem Karamell. Die Textur ist fein-ölig.

Tipp: Der Glenfarclas Passion und Glenfarclas Team wurden mit dem Springs zusammen in der The Legend of Speyside-Edition herausgebracht und sind ebenfalls sehr zu empfehlen.

->Zur Übersicht

Ardbeg Uigeadail 54.2% – opulente Raucharomen

2009 wurde der Ardbeg Uigeadail von Whisky-Papst Jim Murray zum Whisky of the Year gewählt. Natürlich muss er da in unsere Liste aufgenommen werden. Zehn Jahre durfte der Single Malt Whisky sowohl in Ex-Bourbon- wie auch Ex-Sherryfässern reifen. Riecht man an dem Whisky, so empfängt einen bereits ein schweres, opulentes Aroma. Stark und rauchig kommt er daher und lässt Noten von Torf, Walnüssen und Leder anklingen. Diese werden ergänzt von einem feinen Veilchenduft sowie waldigen Noten von Zedern- und Kiefernadeln. Am Gaumen besticht dieser Single Malt Whisky vor allem mit seiner ausgewogenen Balance aus Süße und Würze. Immer im Hintergrund finden sich elegante Raucharomen, die der Komposition Tiefe verleihen. Das lange Finish ist geprägt von Mokka- und Rosinennoten. Ein absoluter Premium-Whisky, den man kennen sollte.

->Zur Übersicht

Lagavulin 16 Years 43%  – typischer Islay-Whisky

Lagavulin 16 yearsHier haben wir es mit einer klassischen Islay-Destillerie zu tun, die vor allem für ihre salzigen Meeresnoten bekannt ist. So auch der 16-jährige Lagavulin, der zusätzlich mit einer starken Rauchigkeit aufwarten kann. In der Nase treten die typischen Islay-Aromen von Torfrauch, Seetang und Jod zutage. Dazu kommt eine reiche Süße, die auch am Gaumen unterschwellig präsent ist. Darüber hinaus entfaltet sich eine herbe Komposition aus Rauch, Torf, Salz und Meeresalgen. Süßliche Sherrynoten runden das Ganze raffiniert ab. Insgesamt besitzt dieser Single Malt einen ausgesprochen vollen Körper und ein lang anhaltendes, kraftvolles Finish. Ein echter Islay-Whisky eben. Erst 2016 wurde er mit Doppel-Gold bei der San Francisco World Spirits Competition ausgezeichnet.

->Zur Übersicht

Talisker Storm 45,8% – stürmischer Geschmack

Talisker StormAuf der Insel Isle of Skye gelegen, hat die Brennerei Talisker mit ihrem Storm einen Single Malt Whisky erzeugt, dessen Komplexität sich tatsächlich mit der Wucht eines sich zusammenbrauenden Sturmes entfaltet. Da sind zunächst Aromen von Malz und Lauge, zu denen sich bald die feine Süße roter Beeren gesellt. Die nötige Würze bekommt das Bouquet durch aufregende Pfeffernoten. Am Gaumen tritt dann ein so wuchtiger Geschmack zutage, dass einen tatsächlich das Gefühl überkommt, man befände sich auf stürmischer See.  Eine intensive Süße trifft auf nussige Aromen und viel Rauch und Torf. Den letzten Schliff erhält die Komposition durch Meersalz und schwarzen Pfeffer. Bei der Ultimate Spirits Challenge 2016 wurde der Talisker Storm mit grandiosen 98 von 100 Punkten bedacht. Auch hier stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis definitiv.

->Zur Übersicht

Springbank 15 Years 46% – salzige Süße

Auch bei diesem Single Malt Whisky wird der Vergleich zu einem Sturm gezogen. Dunkel, mysteriös und doch voll von kräftigem Geschmack. Zu verorten ist die Springbank Destillerie in Campbeltown, einem kleinen Örtchen am Rande der Küste. Die hier produzierten Whiskys besitzen also allesamt einen recht salzig-maritimen Charakter. Durch die Lagerung in ehemaligen Sherryfässern erhält dieser Single Malt Whisky ein fruchtig-süßes Aroma, welches Noten von Vanille, Mandel, roten Früchten und Rosinen miteinander vereint. Gewürzt wird das Ganze durch einen Hauch von Torf, Leder und Tabak. Ein ähnliches Spiel zeigt sich am Gaumen, wo der Whisky eine schöne cremige Konsistenz aufweist. Herbe Holzaromen bilden die Basis und werden von Rosinen, Vanille, Zartbitterschokolade, Feigen und Marzipan ergänzt.

->Zur Übersicht

 



Wenn Sie nun Lust auf ein Tasting haben und sich durch die vorgestellten Single Malts probieren möchten, dann sollten Sie dafür natürlich auch die richtigen Whiskygläser parat haben. Der Artikel Welche Gläser für das Whisky-Tasting? hilft Ihnen da bestimmt weiter.

Weitere Informationen rund um das Thema Whisky finden Sie auf unserem Blog.

Wenn Sie sich nicht nur für Single Malt interesieren, dann ist unser Beitrag Blended Whisky – Unser Best-Of das Richtige für Sie.

Immer eine gute Idee ist Whisky zusammen mit Schokolade. Welche Schokolade Sie zu welchem Whisky genießen können, erfahren Sie hier: Schokolade und Whisky: Whisky-Tipps zum Foodpairing.

Und wenn Ihnen mehr nach einem leckeren Irish Coffee zumute ist, können wir Ihnen auch da weiterhelfen. Schauen Sie doch einfach einmal hier vorbei: Barkeeper Tipp: Der beste Whiskey für Irish Coffee.

Wir entlassen Sie nun mit einem CHEERS!

Ihr Banneke-Team

Das könnte dich auch interessieren
Absinth trinken
Absinth trinken – Ein Tabu wird zum Trend

Absinth trinken – allein die Erwähnung der Spirituose beflügelt wahrscheinlich bei manchem die Fantasie: Paris um die Jahrhundertwende, Künstler wie Van Gogh, Toulouse-Lautrec oder Oscar Wilde. Skandale, Wahnsinn und Besessenheit. Und an all dem soll die sogenannte „grüne Fee“ Schuld gewesen sein. Um keine andere Spirituose ranken sich so viele Mythen und Aberglauben wie um […]

Was ist Calvados?

Was ist Calvados? Kaum eine Spirituose wird so oft von der Mehrheit der Leute unterschätzt und bei Ihren Liebhabern so über den sprichwörtlichen „grünen Klee“ gelobt wie der Calvados. Die Wahrheit kann man in diesem Fall aber wohl eher nicht in der Mitte, sondern auf Seiten der Liebhaber finden. Als nüchterne Definition kann man Calvados […]

Wodka Cocktails - Harvey Wallbarfer
Süß, herb, sauer – 5 Wodka Cocktails mit wenigen Zutaten

Wodka Cocktails wollen wir natürlich auch Ende November trinken. Aber der Sinn steht uns dann doch eher nach der weniger süßen Fraktion. Cocktails mit Wodka sind zum Glück sehr vielseitig und haben eine Menge zu bieten. Neben den klassischen Sommercocktails wie dem Sex on the Beach oder dem Very Blueberry gibt es Rezepte, die weniger […]