6 Tolle Whiskys für Einsteiger

Whisky

Wer Whiskys für Einsteiger sucht, stößt direkt auf eine Vielzahl von Problemen. Denn für viele, die Whisky das erste Mal probieren, ist die Erfahrung manchmal keine gute. Warum? Häufig handelt es sich nicht um einen Whisky für Einsteiger, sondern um den Liebling eines Bekannten – der schon seit 20 Jahren Whiskys trinkt und sich geschmacklich in torfige, rauchige und salzige Aromen verliebt hat. Der Einstieg in die Welt von Schokolade gelingt meistens auch nicht mit einer, die 90% Kakaoanteil hat und mit Salz und Chili veredelt wurde.

Das Problem ist beim Whisky ganz klar die unübersichtliche Auswahl und die große Preisspanne. Wir verstehen sehr gut, dass es nahezu unmöglich ist aus dem Stand heraus gute Whiskys für Einsteiger zu einem vernünftigen Preis zu finden. Um Ihnen Enttäuschungen und eine ewige Suche zu ersparen, stellen wir unsere Lieblinge vor, die den Geldbeutel schonen und ideal für Einsteiger sind.

Der Übersichtlichkeit zur Liebe haben wir uns auf drei schottische Whiskys, zwei Whiskeys aus Irland und einen Bourbon (amerikanischen Whiskey) reduziert:

Scotch – Schottische Whiskys

Irish Whiskey

Bourbon – amerikanische Whiskey

Unsere Auswahlkriterien

Da Whiskys hinsichtlich Geschmack und Preis sehr vielfältig sind,  haben wir uns an diesen fünf Regeln orientiert um eine angemessene Auswahl zu treffen:

  1. Kosten nicht mehr als 45€/0.7l
  2. Sind voraussichtlich langfristig erhältlich
  3. Kein oder sehr wenig Rauch
  4. Keine Abfüllungen in Cask Strength (Fassstärke): der hohe Alkohol von meist über 50 Volumenprozenten ist selbst für Whiskyliebhaber oft zu viel des Guten
  5. Pur gut trinkbar: Fokus liegt daher auf den Geschmacksnuancen süß und fruchtig mit würzigen Akzenten

Entsprechend ist es nicht überraschend, dass Sie in unserer Aufzählung keinen Whisky der Insel Islay finden. Geschmacklich bringen Sie meist Noten von Rauch und Salz mit, womit viele Einsteiger nicht gut umgehen können. Abfüllungen in Cask Strength, also Fasstärke, können für Einsteiger geeignet sein, wenn diese entsprechend vor der Verkostung verdünnt werden.

Wer mehr über den Geschmack eines Whiskys erfahren will, sollte sich auf jeden Fall unseren Artikel – Geschmacksbeschreibung Whisky – zu diesen durchlesen, da wir dort näher auf die auch hier verwendeten Beschreibungen eingehen werden und erklären, wie man diese interpretiert.



Scotch – Schottische Whiskys

Wir beschränken uns an dieser Stelle in Hinblick auf einsteigerfreundliche Whiskys auf Scotch Single Malts. Besonders Highland und Speyside Whiskys sind bekanntermaßen zugängliche Abfüllungen von schottischen Brennereien, die dennoch nicht zu eindimensional sind. Wir möchten Ihnen hier drei typische Malts vorstellen, die auch bei Kennern überaus beliebt sind.

The Balvenie 12 Years Doublewood

Dieser Single Malt Scotch ist nicht nur als Whisky für Einsteiger sehr beliebt, sondern gehört eigentlich in die Hausbar eines jeden Liebhabers. Meisterbrenner David Stewart war der Erste, der eine zweite Reifephase in Sherryfässern etablierte. Der 12 Jahre gereifte Klassiker reift in ehemaligen Bourbonfässern und anschließend mehrere Monate in Fässern, die zuvor Sherry enthielten – daher auch der Beiname „Doublewood“. Durch diese Art der Lagerung zeigt dieser Single Malt Scotch seinen typischen Geschmack, den man einem Einsteiger empfiehlt:

  • Süße von Vanille und Honig
  • Fruchtigkeit nach getrockneten Früchten
  • Würzige Nuancen nach Muskat und Zimt

Die würzigen Akzente geben dem Balvenie noch das gewisse Etwas. Dieser Whisky, der übrigens aus der schottischen Region Speyside stammt, punktet überdies mit einem unfassbaren Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit diesem Scotch kann man einfach nichts falsch machen.


Glenmorangie The Original

Dieser Whisky gehört zu den meistverkauften Single Malts Schottlands. Glenmorangies The Original ist ein 10 Jahre gereifter Highland Scotch aus einer der bekanntesten Brennereien weltweit. Dieser Malt lagert in zwei unterschiedlichen Fässern: Zum einen in Fässern, in denen direkt vorher Bourbon lagerte (First Fill) und zum anderen in ehemaligen Bourbonfässern, in denen bereits Whisky von Glenmorangie lagerte (Refill). Der Glenmorangie zeichnet sich besonders durch diese Geschmacksnuancen aus:

  • Floral und fruchtbetont mit Noten von Apfel, Pfirsich, Birne, Geranie und Minze
  • Süße von Malz und sehr viel Vanille
  • Dezente Würze und Nussigkeit nach Muskatnuss, Kokos und Mandeln

Dieser Whisky ist, neben dem 12-jährigen Balvenie Doublewood, der Einsteigerwhisky schlechthin. Er hebt sich vom Balvenie besonders durch seine floralen Noten ab und zeigt weniger Gewürznoten, da das Destillat aufgrund besonders hoher Brennblasen überaus sanft schmeckt. Die Brennerei bietet außerdem eine ganze Reihe weiterer Whiskys, die man probieren sollte.


Glenfarclas 12 Years

Obwohl dieser Single Malt Scotch ein wenig getorft ist und ganz dezenten Rauch mitbringt, empfehlen wir diesen doch sehr gern als Einsteigerwhisky. Der 12 Jahre gereifte Glenfarclas überzeugte aufgrund seines aromatischen und doch sanften Auftretens auch schon die Juroren der International Wine & Spirits Competition. Das kraftvolle und vielfältige Aroma stammt von der Lagerung. Für diese wurden ausschließlich Fässer verwendet, die zuvor Sherry enthielten:

  • Deutliches Sherryaroma – nussig, holzig, süß und fruchtig nach dunklen und getrockneten Früchten
  • Deutliche Würzig- und Malzigkeit, besonders zu Beginn
  • Leichter, sehr dezenter Rauch, der gut zu den dominanten Aromen von Sherry passt

Wir empfehlen, den Glenfarclas 12 Years zunächst mit wenigen Tropfen Wasser verdünnt zu genießen, so treten besonders die süßen und fruchtigen Nuancen stärker hervor. Trotz dieser, besonders im Vergleich zu den vorherigen Single Malts, kraftvollen Aromatik ist der Glenfarclas sanft zum Gaumen, wodurch er zu den Whiskys für Einsteiger passt. Wer bereits ein Freund von gutem Sherry ist, wird diesen lieben.



Irish Whiskey

Whiskey von der grünen Insel

Häufig werden ausschließlich schottische Whiskys an Einsteiger empfohlen. Doch wir wollen auch zwei Iren vorstellen, die sich hervorragend zum Einstieg eignen. Irland hat seine ganz eigene, charakteristische Herstellungsweise und diese sollte mans ich als Einsteiger auch nicht entgehen lassen.

Redbreast 12 Years

Der Redbreast 12 Years wird als klassischer und für Irland typischer Single Pot Still produziert und reift in Sherry- und Bourbonfässern. Dieser irische Tropfen weiß durch einen kräftigen, vollen und doch ausbalancierten und geschmeidigen Geschmack zu überzeugen. Kenner und Liebhaber zählen den diesen zu den besten Irish Whiskeys auf dem Markt und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist nahezu unschlagbar. Geschmacklich zeigt er sich sehr ausgeglichen:

  • Deutliche Sherryaromen: viel dunkle Frucht und Eichennoten und vanilliges Karamell
  • Gute Würzigkeit, ein wenig pfeffrig und malzig
  • Zu Beginn zurückhaltender mit Eichennoten im Vordergrund und zum Finish hin immer würziger und kräftiger

Auch dieser Whiskey konnte bereits auf der International Wine & Spirits Competition überzeugen. Wir empfehlen diesen sehr gern für Einsteiger oder Neulinge, welche auch Abfüllungen Irlands kennen lernen möchten. Mit wenig Wasser kommen auch hier die fruchtigen Töne besonders gut durch.


Jameson Irish Whiskey

Der klassische Jameson ist bis heute der am meisten verkaufte und wahrscheinlich auch der bekannteste Whiskey der grünen Insel. Dieser irische Whiskey, welcher sowohl aus Mais als auch aus Gerste destilliert wird, lagerte in Ex-Bourbon- und Sherryfässern. Die Brennerei ist bekannt für seine weiche und cremige Textur, die im Gegensatz zum kräftigen Geschmack steht:

  • Fruchtlastig, besonders nach getrocknetem Obst und Zitrusfrüchten, sowie sehr deutliche Sherrynoten
  • Gute Würze nach Pfeffer, beinah pikant
  • Leichte alkoholische, „junge“ Schärfe

Ebenso bekannt wie dieser Whiskey ist, ist er auch kontrovers. Trotzdem ist dieser Irish Whiskey von Jameson für viele der Start in die Welt der Whiskeys gewesen und gehört einfach in die Hausbar. Falls Ihnen die alkoholische Schärfe zu unangenehm sein sollte, schaffen wenige Tropfen Wasser dabei sofort Abhilfe. Ob zum puren Genuss, auf Eis oder zum Mixen – mit diesem haben Sie einen wahren Allrounder im Haus.



Bourbon

einsteigerfreundlicher Amerikaner

Bourbon gilt grundsätzlich als deutlich süßer im Vergleich zu seinen irischen und schottischen Kollegen, was nicht zuletzt am Rohstoff Mais liegt, der stets mindestens 51% der Maische ausmachen muss. Für die Lagerung dürfen nur frische Fässer genutzt werden, welche ausgebrannt werden. Durch das Karamellisieren des Holzes entstehen süße und vanillige Aromen im Whiskey – dazu mehr im Artikel zur Fasslagerung. Durch diese Süße ist Bourbon durchaus beliebt geworden. Wir stellen ein Beispiel vor, welches mehr zu bieten hat.

Woodford Reserve

 

Bei diesem amerikanischem Vertreter handelt es sich um einen erstaunlich vielseitigen Bourbon.  Er eignet sich für den puren Genusswerden, aber auch zur Zubereitung von Cocktails und Longdrinks. Da für diesen auch ein Teil Roggen verwendet wird, zeigt er eindrucksvoll, was neben der prägnanten Bourbon-Süße noch alles möglich ist:

 

  • Süße nach Karamell und Vanille, aber auch viel Fruchtsüße
  • Fruchtige Frische durch Orange und Minze
  • Kraftvolles Arome vom Roggen, gepaart mit Anklängen von Schokolade, Kakao und Zimt

Natürlich ist der Woodford Reserve immer noch geprägt von süßen Elementen, bringt aber auch eine schöne Fruchtigkeit. Durch die würzigen Akzente wird er noch interessanter. Einfach ein hervorragender Einsteigerwhisky und im Allgemeinen ein super Bourbon, welchen wir auch besonders gerne in Cocktails verwenden.

 

Tolle Whiskys für Einsteiger und Kenner

In anderen Blogbeiträgen haben wir weitere Empfehlungen und tolle Whiskys vorgestellt. Diese sind nicht alle für Einsteiger geeignet, bieten aber einen Einblick in die Welt und die geschmackliche Vielfalt von Whisky:

Guter Whisky bis 30 Euro

Profi- Empfehlung: Bester Whisky bis 40 Euro

Falls Sie mal Cocktails mit Whisky oder Bourbon machen wollen, aber nicht wissen, wo man damit anfangen sollte: Unser Youtube-Channel bietet ein Video nach dem Anderen mit Schritt-für-Schritt Anleitung zum mixen von grandiosen Cocktailkreationen. Ein paar von diesen finden Sie auch in Beiträgen auf diesem Blog wieder:

5-4-3: Die Whisky Edition Einfache und schnelle Drinks mit wenigen Zutaten

Unsere 10 besten Whisky Cocktail Rezepte

Dort finden Sie aber auch Rezepte zu Drinks mit anderen Spirituossen wie Rum, Wodka oder Gin.

Wir wünschen viel Spaß beim Probieren und Genießen! CHEERS!

Das könnte dich auch interessieren
YouTube Kanal

Schüttelschule Liebe Leser, verehrte Kunden und Freunde der Schüttelschule, vor einigen Wochen haben wir bereits angekündigt, dass wir unser Angebot für Sie noch um ein informatives und unterhaltendes Format erweitern wollen und das YouTube dabei eine große Rolle spielen wird. Da die Vorbereitungen und die Produktion mit großem Aufwand verbunden waren, haben Sie auch seit […]

Gin & Tonic
Womit trinkt man Gin? – Gurke, Kräuter, Tonic Water

Womit trinkt man Gin? Mit dieser Frage kann man auch 2017 noch eine kleine Krise unter Barkeepern und eine rege Diskussion im Freundeskreis auslösen. Der vom Genever abstammende Gin ist längst kein Altherrengetränk mehr, sondern konnte seine Beliebtheit unter jungen Leuten gerade in den letzten Jahren immer weiter ausbauen. Spätestens seit zwei Jahren ist ein […]

Western-Style Wodka
Wodkas im Western-Style – Wodka Empfehlungen für Cocktails, Longdrinks und den puren Genuss!

Wodka ist wieder im Kommen. Der Trend entwickelt sich zu einem divergenten Sortiment, in dem man schnell den Überblick verlieren kann. So bedient man sich einem Kategorisierungssystem, welches den Wodka zunächst in den geschmacksneutralen Western-Style und in den aromatischen Eastern-Style unterteilt. In diesem Blog-Beitrag möchten wir Ihnen die Vorzüge von Western-Style Wodka nahebringen und mit […]