10 einfache Cocktails aus nur 4 Zutaten

Ohne viel Aufwand und trotzdem schmackhaft: In diesem Beitrag wollen wir Ihnen 10 einfache Cocktails aus nur vier Zutaten vorstellen, die jeder zu Hause und ohne Probleme schnell zubereiten kann.

Zum Ausklingen der Woche, am Wochenende, als Abwechslung zum Feierabendbier nach der Arbeit oder für seine Freunde zusammen auf dem Balkon: Cocktails können erfrischend im Geschmack, eine echte Abwechslung zu den bekannten Standardgetränken und – vor allen Dingen – einfach nur lecker sein. Es gibt kaum eine Gelegenheit, bei der ein guter Cocktail nicht passen würde. Rezepte für gelungene und ausgefallene Cocktails findet man wie Sand am Meer, dennoch denken viele bei Cocktails zunächst an eine ellenlange Einkaufsliste im Getränke- und Supermarkt, viel Vorbereitung und das Einlesen in das nicht nachvollziehbare Rezept.

Einfache Cocktails mit wenigen Zutaten

Wie mühelos und unkompliziert das Mixen von Cocktails sein kann, wollen wir Ihnen hier an 10 einfachen Cocktails zeigen, die darüber hinaus alle lediglich 4 Bestandteile benötigen und trotzdem im Glas glänzen. Jedes dieser Rezepte passt zu verschiedenen Anlässen. Für welchen Cocktail Sie sich entscheiden, hängt aber natürlich in erster Linie von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Ob Sie sich für bekannte Klassiker entscheiden oder einen etwas unbekannteren Cocktail wählen, liegt ganz bei Ihnen. Alle jedoch trumpfen mit einer einfachen Herstellung auf und sind schlichtweg lecker.

Jeden Cocktail präsentieren wir kurz mit den wichtigsten Infos, den benötigten Komponenten und der Herstellung. Natürlich sind auch Empfehlungen für die zu verwendenen Spirituosen angegeben. Bei allen Cocktails geben wir außerdem mögliche Abwandlungen sowie ein Video aus unserer Schüttelschule von YouTube mit an. Falls Sie anstatt einzelner Cocktails vielleicht doch eine Bowle machen möchte, finden Sie auch dort die Cocktailrezepte für eine Weiße Sangria sowie den Pimm’s Cup, den Sie auch hervorragend im Pitcher vorbereiten können.

Diese 10 Cocktails können Sie ganz einfach nachmachen:


Martini

Der Martini ist ein solcher Klassiker der Cocktailgeschichte, dass wir diesem bereits einen eigenen Artikel widmen mussten: Welcher Gin für Martini? 5 Barkeeper Tipps. Dieser Cocktail gehört zu den Zeitlosen und ist unglaublich einfach zu Hause zu mixen. Sie brauchen für diesen lediglich drei Bestandteile. Wir zeigen Ihnen, wie schnell und einfach Sie ihn für sich und Ihre Gäste zusammenrühren können:

 

Broker's Dry GinZutaten:

 

Zubereitung:

Gin und Wermut in ein Rührglas geben und auf viel Eis in ca. 20 Sekunden kaltrühren. In eine klassische Martinischale abseihen und eine Olive auf einem Cocktailpicker in den Cocktail geben. Cheers!

->Zur Übersicht



Cosmopolitan

Berühmte Popularität – Bereits in den 90er Jahren hatte der Cocktail mit seiner süßen Farbe Hochkonjunktur. Ursprünglich ist er wohl zeitgleich in New York als auch in San Francisco aufgetaucht, zwei Weltstädte voller Trends und neuer Strömungen. Viele werden ihn nicht zuletzt durch die Serie „Sex and the City“ mehr als einmal mit seiner bekannten Silhouette im Glas gesehen haben.

 

Absolut CitronZutaten:

 

Zubereitung:

Alle Komponenten in den Shaker geben, mit Eiswürfeln auffüllen und 15 Sekunden (also etwa 15-mal) kräftig schütteln. Den Cocktail in eine Cocktailschale – eine Coupette – doppelt, also durch zwei Siebe, abseihen. Nach belieben mit einer Zitruszeste am Glasrand garnieren. Cheers!

->Zur Übersicht



Caipirinha

Kaum ein anderer Cocktail ist weltweit – und besonders in Deutschland – so beliebt wie die Caipirinha. Aus nur drei Bestandteilen lässt sich sogar ohne Shaker ein wunderbarer Cocktail zaubern, der wirklich jeden begeistert. Da es gern mal kleine Verwechslungen gibt, woraus eine Caipirinha besteht, haben wir extra für dieses brasilianische Meistersück einen eigenen Artikel verfasst: Welcher Rum für Caipirinha? – Keiner, sondern Cachaça! Wie Sie am Titel erkennen, wird für diesen Cacacha verwendet. Macht man ihn mit Rum, heißt er Caipirissima. Mit Aperol erhalten Sie einen etwas herberen Caipirol, für welchen wir auch ein Video in unserer Schüttelschule haben. Die alkoholfreie Variante kennt man auch unter dem Namen Ipanema. Doch hier das original Cocktailrezept:

 

Magnifica CachacaZutaten:

  • 5 cl Cachaça – Magnifica
  • 1 Limette
  • 3 BL Rohrzucker

 

Zubereitung:

Limette in Stücke schneiden und in einen Tumbler geben. Zucker darauf geben und mit einem Stößel oder Muddler zerstoßen. Cachaca hinzufügen und den Tumbler zu ca. 2/3 mit Crushed Ice füllen. Kräftig umrühren und anschließend mit Crushed Ice toppen. Dieser Cocktail wird mit zwei kurzen Trinkhalmen serviert. Cheers!

->Zur Übersicht



Whisky Sour

Dieser Whiskycocktail ist ein absoluter Klassiker, welcher überraschend einfach selber herzustellen ist. In unserem Rezept verwenden wir keinerlei Säfte oder Eiweiß, sondern konzentrieren uns auf das Wesentliche: Whisky, Säure und Süße. Sie brauchen auch nicht viel zum Shaken eines so erstaunlich tollen Cocktails mit einer ausgewogenen Süß-Säure-Balance, welcher einerseits Ihre Gäste begeistern wird und andererseits auch sehr gut in ruhigen Abendstunden auf der Terasse genossen werden kann.

 

Woodford Reserve RyeZutaten:

 

Zubereitung:

Dieser Cocktail wird im Shaker zubereitet. Whisky, Zitronensaft und Zuckersirup in den Shaker geben und diesen mit viel Eis auffüllen. Kräftig shaken. Den Cocktail in einen mit Eis gefüllten Tumbler abseihen und abschließend mit einem Trinkhalm und ggf. mit einer Zitronenzeste garnieren. Cheers!

->Zur Übersicht



Tequila Sunrise

Nun einmal ehrlich: Jeder, aber wirklich jeder, hat doch zumindest einen diesen farbenfrohen Cocktails schon einmal gesehen. Der Sonnenuntergang, eingefangen in einem Longdrinkglas. Das dieser Drink zu den einfachsten und günstigsten Cocktails gehört, ist vielen unbekannt. Er ist außerdem, trotz seines spektakulären Aussehhens, wirklich schnell gemacht. Es kommt bei diesem auch nicht ganz so sehr auf genaue Mengen an. Gerade wenn Sie viele Gäste bewirten müssen, geht es kaum schneller und farbenfroher als mit diesem einfachen Cocktail. Und so kriegen auch Sie diesen hin:

 

Corralejo Blanco TequilaZutaten:

 

Zubereitung:

Ein paar Eiswürfel in ein Longdrinkglas geben. Grenadine darauf geben und weiteres Eis in das Glas füllen. Möglichst frischen Orangensaft vorsichtig darauf gießen. Falls die Trennung zwischen der Grenadine und dem Orangensaft zu streng ist, vorsichtig mit einem Löffel ein wenig umrühren. Den Tequila zum Schluss auf dem Orangesaft floaten, also oben aufgießen. Definitiv mit einem Stirrer und nach Wunsch mit einem Trinkhalm versehen. Vor dem Genuss muss leider die Optik zerstört werden, damit man nicht nacheinander Sirup, Saft und puren Agavenbrand (oder umgekehrt, falls man ohne Trinkhalm serviert) trinkt. Cheers!

->Zur Übersicht



Bombay Crushed

Wer Bombay Crushed liest oder hört und bereits weiß, dass dieser Cocktail auf Ginbasis aufgebaut ist, der denkt unweigerlich auch an den Bombay Sapphire und die ikonische, leuchtend blaue Flasche. Tatsächlich ist der Erfolg und Trend des Cocktails eng verknüpft mit dem Erfolg der Ginmarke, denn dieser Cocktail wurde eigens für diese kreiert. Der Cocktail war zuletzt äußerst beliebt bei einem unserer Gin Tonic Workshops, wo er als Begrüßungsdrink gereicht wurde. Wir zeigen Ihnen hier die Variante mit dem Shaker, aber dieser  Cocktail kann auch direkt im Glas gebaut werden. So lässt er sich auch hervorragend für eine große Menge an Gästen vorbereiten.

 

Bombay SapphireZutaten:

 

Zubereitung:

Die Kumquats halbieren und mit Zucker in den Shaker geben. Zunächst mit dem Muddler (Stößel) die Früchte mit dem Zucker ein wenig zerdrücken. Anschließend Gin und Saft von Limetten hinzugeben und kräftig auf viel Eis schütteln. Den kompletten Inhalt in einen Tumbler füllen. Nach Belieben mit weiteren Kumquats, Minze oder Physalis garnieren. Cheers!

->Zur Übersicht



Margarita

Die Margarita gehört wohl zu den bekannteste Cocktails auf Basis der mexikanischen Agaven-Spirituose. Besonders charakteristisch für diesen Cocktail ist der Salzrand, mit welchem dieser serviert wird. Wir empfehlen jedoch, nicht den gesamten Rand mit Salz zu versehen, sondern nur einen Teil des Glasrandes. So kann sich der Gast selber aussuchen, ob er nun mit oder ohne Salz trinken möchte. Zudem wird klassischerweise in einem Martinikelch oder einer Coupette serviert, doch auch Varianten im Tumbler oder Highballglas sind nicht unüblich. Für eine Margarita wird für gewöhnlich ein Blanco Tequila aus 100% Agave gewählt, doch Sie können auch gern einen Reposado versuchen.

 

El Jimador BlancoZutaten:

 

Zubereitung:

Den Rand des Glases zur Hälfte mit einer Limettenscheibe befeuchten und anschließend in Salz wälzen. Alle Bestandteile in einen Shaker geben und so lange shaken, bis der Shaker beschlägt. Anschließend doppelt, also durch zwei Siebe, in das vorbereitete Glas abseihen. Dabei aufpassen, dass man nicht versehentlich den Inhalt über den Salzrand gießt. Nach Belieben mit einem Limettenkeil dekorieren. Cheers!

->Zur Übersicht



Pina Colada

Karibik, Sonne, Meer und eine Pina Colada. Das ist der Inbegriff eines perfekten Sommerurlaubs. Dieser Tikidrink ist aus den Bars heute nicht mehr wegzudenken und hat einen unglaublich hohen Stellenwert bei Cocktailtrinkern weltweit. In Puerto Rico wurde er sogar offiziell zum Nationalgetränk erklärt und ist dort an fast jeder Ecke zu jeder Tages- und Nachtzeit erhältlich. Ob Sie nun ausschließlich weißen oder, wie wir, eine Mischung aus weißem und braunem Rum verwenden, bleibt Ihnen überlassen. Obwohl heute häufig Sahne bei der Herstellung verwendet wird, kommt diese im Originalrezept nicht vor. Wir stellen Ihnen daher auch hier die Variante ohne Sahne vor, die Sie innerhalb von zwei bis drei Minuten zu Hause gezaubert haben:

 

Bacardi Superior HertitageZutaten:

 

Zubereitung:

Eiswürfel in den Behälter eines starken Mixers geben. Darauf Ananas, Rums und Cocoscreme geben. Falls die Ananas nicht allzu saftig erscheint, kann mit ein wenig Ananassaft nachgeholfen werden. Das Ganze kräftig blenden, bis ein gleichmäßiger Cocktail entstanden ist. Diesen in einen Tiki-Becher oder ein Longdrinks füllen und gerne üppig mit frischem Obst garnieren. Cheers!

->Zur Übersicht



White Russian

Spätestens seit The Big Lebowski mauserte sich dieser Cocktail zu einem absoluten Trenddrink. Das Original verlangt zwar nach deutlich weniger Sahne, ist aber trotzdem extrem lecker. Natürlich können Sie gern auch mehr von der angeschlagenen Sahne verwenden. Wer nun aber absolut keine Sahne in seinem Cocktail haben will, kann auch gern den Black Russian probieren. Dieser ist natürlich entsprechend etwas härter, aber auch ein extrem gelungener und äußerst einfacher Cocktail. Doch jetzt erstmal zur weißen Version:

 

Koskenkorva VodkaZutaten:

 

Zubereitung:

Die Sahne mit Hilfe eines Schneebesen oder Zauberstabes anschlagen. Wodka und Kaffelikör in einen Rührbecher geben und auf viel Eis kaltrühren. Alternativ kann man diesen auch shaken, doch durch das Rühren bleibt er klar und bildet so einen schönen Kontrast zur Sahnehaube. In eine vorgekühlte Cocktailschale abseihen. Schlussendlich die Sahne über den Rücken eines Löffeln auf dem Drink floaten. Cheers!

->Zur Übersicht



Moscow Mule

Der Moscow Mule ist ein moderner Klassiker und eigentlich auch nur aufgrund einer fixen Werbeidee zu seiner Berühmheit gekommen. Wodka war seinerzeit nicht allzu beliebt in den USA und Rudolph Kunett, der gerade den Firmensitz von Smirnoff dort hin verlegte, hatte mit Absatzproblemen zu kämpfen. John A. „Jack“ Morgan hatte ähnliche Probleme mit seiner alkoholfreien Ingwerlimonade, dem sogenannten Ginger Beer. Wie der Zufall es will, trafen die beiden aufeinander und kreierten den Moscow Mule. Als Gimmick verteilten diese, zusammen mit der Zubereitungsanleitung, Kupferbecher an verschiedene Bars, in welchen dieser Cocktail noch heute klassischerweise zubereitet und serviert wird. Falls Sie einen solchen nicht haben, tut es natürlich auch ein Tumbler oder ein Highballglas.

 

Chopin Potatoe VodkaZutaten:

 

Zubereitung:

Wodka und Zitrussaft in den Kupferbecher oder das Glas geben. Gurkenspalten hinzugeben und anschließend das Tringefäß mit Eiswürfeln füllen. Zum Abschluss mit Ginger Beer auffüllen und ggf. noch einmal Eiswürfel hinzugeben. Vorsichtig verrühren und mit einem Stirrer servieren. Cheers!

->Zur Übersicht



Neugierig geworden?

10 Kreationen4 einfache Zutaten: Wie Sie sehen, bedeutet Cocktails zuzubereiten nicht immer einen riesigen Aufwand. Im Handumdrehen kann jeder einen Cocktail herstellen und genießen. Wenn Sie Lust auf mehr bekommen haben und auch gerne anspruchsvollere Cocktailrezepte ausprobieren wollen, möchten wir auf unseren YouTube-Kanal aufmerksam machen, auf dem Sie viele Cocktails, Tipps und weitere Anregungen rund ums Mixen finden.

Wer nun Klassiker wie den Mojito oder einen Long Island Ice Tea vermisst, da diese mehr als 4 Zutaten brauchen, wird schnell auch auf unserem Blog fündig: Beispielsweise in unserem Beitrag Top 10 Cocktails mit weißem Rum, wo Sie auf genau diese Vertreter treffen werden. Auf unserem Blog finden Sie noch eine ganze Reihe interessanter Cocktailrezepte und Empfehlungen für Ihre Cocktails.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachmixen und sagen: CHEERS!

Das könnte dich auch interessieren
YouTube Kanal

Schüttelschule Liebe Leser, verehrte Kunden und Freunde der Schüttelschule, vor einigen Wochen haben wir bereits angekündigt, dass wir unser Angebot für Sie noch um ein informatives und unterhaltendes Format erweitern wollen und das YouTube dabei eine große Rolle spielen wird. Da die Vorbereitungen und die Produktion mit großem Aufwand verbunden waren, haben Sie auch seit […]

Gin & Tonic
Womit trinkt man Gin? – Gurke, Kräuter, Tonic Water

Womit trinkt man Gin? Mit dieser Frage kann man auch 2017 noch eine kleine Krise unter Barkeepern und eine rege Diskussion im Freundeskreis auslösen. Der vom Genever abstammende Gin ist längst kein Altherrengetränk mehr, sondern konnte seine Beliebtheit unter jungen Leuten gerade in den letzten Jahren immer weiter ausbauen. Spätestens seit zwei Jahren ist ein […]

Western-Style Wodka
Wodkas im Western-Style – Wodka Empfehlungen für Cocktails, Longdrinks und den puren Genuss!

Wodka ist wieder im Kommen. Der Trend entwickelt sich zu einem divergenten Sortiment, in dem man schnell den Überblick verlieren kann. So bedient man sich einem Kategorisierungssystem, welches den Wodka zunächst in den geschmacksneutralen Western-Style und in den aromatischen Eastern-Style unterteilt. In diesem Blog-Beitrag möchten wir Ihnen die Vorzüge von Western-Style Wodka nahebringen und mit […]