Negroni – Mixgetränke und klassische Cocktails

In unserer Reihe über klassische Cocktails, wollen wir uns als nächstes einem Klassiker aus dem 20. Jahrhundert widmen: dem Negroni. Das Besondere am Negroni ist hierbei vor allem, dass man an seinem Beispiel auch verdeutlichen kann, wie ein anderer Drink zu etwas neuem abgewandelt werden kann, wenn man einen der Bestandteile (base / mixer / modifier) verändert oder hinzufügt.

Wir stellen Ihnen hier jetzt also den Negroni vor und bieten Ihnen schon zwei Möglichkeiten, wie Sie ihn bei sich zu Hause an der Bar mixen können.



Was ist ein Negroni?

Ein Negroni basiert hierbei auf dem ebenso klassischen Americano Cocktail. Dieser wurde, schon einige Jahrzehnte vorher mit Campari und Martini Rosso in der Heimat seiner Hauptbestandteile, Norditalien gemixt.
Im Allgemeinen schreibt man heute dem Grafen Camillo Negroni nicht nur die Namensgebung des Negronis, sondern auch die Idee zu, den bitteren Aperitifdrink mit einem trockenen Gin zu verfeinern und aufzuspritten. Ein klassischer Negroni setzt sich also aus folgenden drei Bestandteilen zusammen:

1. Base: Martini Rosso oder anderer roter italienischer Vermouth
2. Mixer: Campari Bitter oder anderer Bitteraperitif
3. Modifier: (London) Dry Gin

Ein Negroni fällt recht eindeutig unter die Kategorie der Aperitif Drinks. Durch seine ausgeprägte, trockene Bitterkeit und die verhältnismäßig geringe, wenn auch kräftig alkoholische Menge, eignet er sich sehr gut zur Vorbereitung und als Einstieg zum Dinner. Zudem hinterlässt er keinen zu dominanten Geschmack, so dass auch schon das Amuse-Gueule voll und ganz genossen werden kann.

Jedoch, sollte man den Negroni auch nicht als Begleiter durch den Abend oder als Untermalung einer guten Zigarre unterschätzen. Durch die Ausgewogenheit der Zutaten, lässt er sich durch kleine Veränderungen der verwendeten Spirituosen der jeweiligen Situation anpassen und bleibt dabei spannend.

->Zur Übersicht


Rezeptvorschläge

Wie anfangs angekündigt, finden Sie folgend zwei Varianten des klassischen Negroni Cocktails. Allerdings sind Ihrer Experimentierfreude keine Grenzen gesetzt. Der Negroni ist, wie schon erwähnt, sehr anpassungsfähig.

Bannegroni

Anhand unseres Angebotes haben wir eine besondere Variante des Negronis kreiert, welche Sie in dieser Form sicherlich nicht überall finden können. Durch die Verwendung von Antica Formula anstelle von Martini Rosso erzielt man eine deutlich aromatischere Basis. Dubonnet bietet eine spannende Alternative zum Campari und der Broker´s London Dry Gin ergänzt die Geschmackspalette perfekt durch seine deutlichen und trockenen Wacholdernoten. Wir hoffen es wird Ihnen schmecken!

Zutaten:

  • Carpano Antica Formula 3 cl
  • Dubonnet Rouge 3 cl
  • Broker’s  Dry Gin 3 cl

Antica Formula

Dubonnet Rouge

Broker's Dry Gin

Zubereitung:

Alle Zutaten mit einem Jigger in einen, nach Möglichkeit vorgekühlten Tumbler geben. Anschließend das Glas bis zu 2/3 mit Würfeleis füllen und alles gut und langsam verrühren. So kühlen Sie den Drink vorsichtig. Anschließend mit einer Orangen oder Zitronenzeste abspritzen und garnieren. Fertig ist der Negroni a la Banneke.

Cheers!

Alabasta

Der Alabasta ist eine Abwandlung des variantenreichen Negroni. Bekannterweise ist der Negroni ein eher bitterer Aperitif. Wem das an dem klassischen Cocktail nicht gefällt, den sonstigen Geschmack aber genossen hat, für den ist der Alabasta etwas. Einen fruchtigen Gin, einen weißen Aperitivo und einen weißen Wermut kombiniert man also zum Alabaster. Er ist weniger bitter und hebt sich auch durch seine hellere, gelbliche Farbe von seinem Vorbild ab.

Zutaten:

  • Gin 3 cl z.B. Ferdinand’s Saar Dry Gin
  • heller Aperitivo 3 cl
  • weißer Wermut 3 cl z.B. Belsazar White Vermouth

Ferdinand's Saar Dry GinBelsazar White Vermouth

Zubereitung:

Geben Sie alle Zutaten zu gleichen Teilen in einen idealerweise vorgekühlten Tumbler. Fügen Sie ein paar Eiswürfel hinzu. Danach verrühren Sie das ganze vorsichtig, sodass es herunterkühlt. Abschließend garnieren Sie den Negroni Alabasta Drink mit einer Orangenzeste.

Cheers!

->Zur Übersicht



Wir hoffen, Sie haben diese kleine Einführung in den klassischen Cocktail Negroni genossen. Diesen Cocktail Klassiker sollte jeder kennen und mal probiert haben. Genauso verhält es sich auch mit allen anderen klassischen Cocktails, die wir Ihnen hier auf unserem Blog vorstellen. Die passenden Rezepte, Varianten und auch Cocktailneuheiten finden Sie wie immer auf unserem YouTube-Kanal, der Schüttelschule. Haben Sie schon unseren ersten Beitrag zum Thema klassischer Cocktails gelesen? Nein? Dort erfahren Sie mehr über den Old Fashioned: Klassische Cocktails und Mixgetränke.

Kommen Sie uns auch gerne in unserem Laden in der Essener Innestadt besuchen, schreiben Sie uns eine E-Mail an info@banneke.de oder rufen Sie uns an.

CHEERS!

Ihr Banneke Team

Das könnte dich auch interessieren
Gin aus Italien
Bester Gin aus Italien – Auf den Spuren des Ur-Gins

Bester Gin aus Italien – das riecht nach Urlaub, warmen Sommerabenden und Sandstränden. Obwohl wir schon einige Beiträge über Gin hatten, haben wir doch noch einige Fakten ausgraben können, die sogar den größten Gin-Profis noch unbekannt sein dürften. Das glauben Sie nicht? Warten Sie es ab. Wir haben diesmal besonders gründlich recherchiert und auf die […]

Martini Cocktail
Martini Cocktails

Martini Cocktails. Alleine die Erwähnung dieses Cocktail Klassikers ruft mindestens eine populäre Assoziation hervor. Die bekannteste ist wohl der Mann mit der Lizenz zum Töten alias James Bond. Ihm wird natürlich ein Abschnitt dieses Beitrags gewidmet. Auch ohne 007 hat man auch sofort ein hohes Glas vor Augen, bei dem ein dünner Stiel in einem […]

Perfekt zur Hochzeit – Champagner Cocktails klassisch

Champagner Cocktails sind das Highlight an Ihrem großen Tag. Die eigene Hochzeit – ein Tag, den man sich möglichst festlich und elegant vorstellt. Dazu gehört selbstverständlich auch der passende Empfangsdrink. Der sollte vorzugsweise allen munden – und doch etwas ganz Besonderes sein. Viele bieten ganz klassisch Champagner oder Sekt an. Falls Sie Ihren Gästen aber […]

Kommentar schreiben