Guter Whisky zum pur trinken

Whisky

Wer den wahren Charakter von Whisky erkunden möchte, der trinkt ihn am besten pur und unverfälscht. Deshalb möchten wir heute die wahren Kenner und Genießer beglücken und widmen uns in diesem Beitrag gutem Whisky zum pur trinken. Dafür haben wir uns eine ganze Reihe unterschiedlicher Whiskys rausgesucht, welche sich hervorragend für den puren Genuss eignen.

Da wir uns hier gezielt an Whiskykenner richten, werden auch hochpreisige Abfüllungen vorgestellt. Wir befinden uns jedoch noch weit entfernt vom Sammlerbudget und in einem preislichen Rahmen, den man als Whiskyliebhaber als angemessen empfinden wird.

Wir fangen mit einer kurzen Erläuterung an, wie Whisky zum pur trinken sein muss, und gehen dann direkt über zu unseren Lieblingen.



Whisky zum pur trinken: Wie sollte er sein?

Wie bei allen Spirituosen gilt auch für Whisky: Geschmackssache. Ob Sie nun einen rauchigen und salzigen oder doch lieber einen floralen oder süßeren Whisky mögen, liegt schlussendlich ganz bei Ihnen. Geschmack entwickelt sich, sodass sich Ihre Präferenzen mit Ihren Whiskyerfahrungen auch ändern werden.

Ein guter Whisky für den puren Genuss muss immer angenehm zu trinken sein. Daher sollten keine Fehlaromen, alkoholischen Spitzen oder gar eine alkoholische Schärfe vorhanden sein. Ein guter Whisky in Cask Strength bringt natürlich von Haus aus eine alkoholische Stärke mit. Diese sollte jedoch niemals wie eine Feuerglut zur Kehle sein. Außerdem finden wir, dass ein Genusstropfen nicht allzu simpel sein sollte. Ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Aromenspiel darf man von einem guten Whisky erwarten. Die Zugabe von wenigen Tropfen natürlichem, geschmacklosem Wassers ist übrigens keine Schande. Im Gegenteil: Häufig bringen wenige Tropfen noch andere Aromen hervor und gerade bei Abfüllungen in Cask Strength ist die Wasserzugabe nicht ungewöhnlich.

Eine gewisse Lagerzeit ab 12 oder 15 Jahren führt häufig dazu, dass ein Whisky sanft zu Zunge und Gaumen wird, und sich daher besser pur trinken lässt. Von einer Lagerung deutlich über 30 Jahren ist jedoch meist abzuraten. Diese Abfüllungen weisen gern Sammlerwert auf und schmecken häufig äußerst intensiv nach Holz.

Viele behaupten, es gäbe nur Single Malts- und dahingehend vor allem Scotch – , welche man pur genießen kann. Wir werden Ihnen zeigen, dass es auch Alternativen gibt. Übrigens: Das richtige Glas für guten Whisky zum pur trinken ist ein Nosingglas.



Glendronach 18 Years Allardice

Glendronach 10 Years AllardiceDer Glendronach Allardice ist ein besonders schöner Single Malt aus der schottischen Highland Destillerie. Benannt wurde dieser nach dem Gründer der Destillerie James Allardice. Der Glendronach 18 Years ist ungetorft, ungefiltert und auch nicht nachkoloriert, was bei einer solchen Lagerzeit auch nicht nötig sein sollte. Der Whisky reifte ausschließlich in ehemaligen Sherryfässern, was man nicht nur am intensiv dunklen Goldton erkennt, sondern auch schmeckt:

  • Intensives Aroma nach vanilligem Karamell und eingelegten Früchten
  • Geschmacklich äußerst komplex, dabei typische Sherryaromen mit viel Frucht, Orangen, Akzenten dunkler Schokolade, Leder und Gewürzen
  • Im Finish sehr lang anhaltend und kräfitg, mit vanilliger Süße, Bitterschokolade und wieder präsenten Sherryaromen

Ein wirklich kräftiger, dabei schön ausgewogener Whisky. Mit wenigen Tropfen Wasser wird dieser etwas samtener und die geschmacklichen Nuancen gehen ein wenig weg von den kräftigen Tönen und lassen florale Noten erkennen.

Kleiner Tipp: Wer von diesem Whisky überzeugt ist und noch etwas tiefer in seine Geldbörse greifen möchte, sollte definitiv auch in den Glendronach 21 Years Parliament  investieren. Sie werden es bestimmt nicht bereuen, denn auch dieser ist ein unglaublich guter Whisky zum pur trinken.

->zur Übersicht



Caol Ila 18 Years

Caol Ila 10 YearsLange Zeit war es nahezu unmöglich, eigene Abfüllungen dieser Brennerei zu kaufen. Wir sind ganz glücklich, dass diese Zeiten vorbei sind. Der Caol Ila 18 Years ist ebenfalls ein schottischer Single Malt. Dieser stammt jedoch nicht aus den Highlands, sondern von der Insel Islay. Das riecht und schmeckt man auch:

  • Duft von Seeluft und Meer, gepaart mit einer intensiven Rauchigkeit
  • Geschmacklich dann erstaunlich sanft und süß, mit angenehmer Salzigkeit und einer Frische nach Zitronen
  • Im Finish wieder deutliche Rauchnoten und viel Eiche, sehr lang anhaltend und kräftig

Jeder Caol Ila bringt diese Aromen mit, dennoch empfehlen wir gerade den 18-Jährigen. Warum? Nun, durch seine längere Reifezeit ist er deutlich ausgewogener und ausbalancierter. Das Rauchige und Salzige passt einfach und ist nicht aufdringlich. Diese kräftigen, von manchen als störend empfundenen, Noten sind einfach hervorragend in das Gesamtbild dieses Whiskys eingeflossen und nicht mehr so dominierend, dass keine anderen Aromen Platz finden. Obwohl er etwas milder im Geschmack ist, ist er dennoch kraftvoll und hocharomatisch. Einfach toll!

->zur Übersicht



Highland Park 18 Years

Highland Park 18 YearsAnders als der Name vermuten lässt, stammt der dieser nicht aus den schottischen Highlands. Dieser Single Malt stammt von den Islands, den Inseln, genauer gesagt von der Insel Orkney. Whiskys von Orkney wird nachgesagt, dass Sie die Aromen von Speyside und Islay hervorragend vereinen. Entscheiden Sie selbst:

  • Sehr volle und kräftige Aromatik mit viel Eiche, Sherry und Rauch
  • Im Geschmack mit angenehmer Süße nach Honig und erstaunlich weich; dazu Heidekraut, Schokolade und Gewürze begleitet von einer angenehmen Rauchnote mit leichten Meeresanklängen
  • Komplex, lang anhaltend und weich mit süßen Kräutertönen

Dieser Single Malt Scotch ist ein wirklich unglaublich stimmiger Whisky. Die Meisterbrenner haben vorgemacht, wie man eine schöne Süße mit Rauch und Salz wunderbar abrunden und unterstützen kann. Da wundert es nicht, dass dieser Whisky – sowie weitere Abfüllungen der Brenneri – seit Jahren erfolgreich in Blindtastings zu überzeugen weiß.

->zur Übersicht



Redbreast 21 Years

Redbreast 21 YearsNatürlich darf in unseren Empfehlungen kein Irish Whiskey fehlen. Wir haben uns dahingehend für den Redbreast 21 Years entschieden. Grundsätzlich ist es schwer, alte irische Whiskeys zu finden. Der Redbreast 21 Years ist auch bisher (Stand Juli 2017) die älteste Abfüllung der Marke Redbreast. Reifen durfte dieser in ehemaligen Bourbonfässern und First Fill Sherryfässern.

  • Im Duft eine Mischung aus frischen, exotischen und getrockneten Früchten mit viel Nuss
  • Deutliche Noten von Sherry im Geschmack mit viel Würze, Vanille, Nuss und Frucht bei cremigem Mundgefühl
  • Das Finish ist geprägt von würzigen und holzigen Nuancen

Überall ist zu lesen, wie überraschend hervorragend dieser Whiskey ist. Der Redbreast 21 Years klingt erstmal nicht allzu spannend, doch im Mund breitet sich eine wahre Aromenexplosion aus. Dabei ist er unglaublich cremig, bringt ein wundervolles Mundgefühl mit und ist einfach rundherum ein unglaublicher, irischer Whiskey.

->zur Übersicht



Noah‘s Mill Bourbon 57,2%

Noah's Mill BourbonViele sind leider noch immer in dem Glauben, dass Bourbon nur süß und nach Klebstoff schmeckt. Der Noah’s Mill Bourbon beweist das Gegenteil. Er gehört zur Reihe der Small Batch Boutique Bourbon, also Whiskys, die in relativ geringer Menge und ohne Werbekampagnen auf den Markt kommen. Man muss diese entdecken oder schlichtweg kennen. So bleiben diese Abfüllungen häufig Geheimtipps, was eigentlich eine kleine Schande ist.

  • Kraftvolles Aroma nach Karamell, Früchten und geröstetem Kaffee
  • Geschmacklich sehr üppig mit schweren Fruchtnoten, Karamell, Kakao, Nüssen und Eichenaromen
  • Leichte Rauchnote im Finish; Würze und Süße bilden eine schöne Balance im Abgang

Trotz der kräftigen 57,2 Volumenprozent kann man diesen Bourbon erstaunlich gut unverdünnt pur genießen, denn er bringt so gut wie gar keine alkoholische Stärke mit, wie man sie bei Bourbon mit diesem Alkoholgehalt eigentlich erwarten würde. Er ist hingegen sehr samtig, weich und cremig, was auf die, vor allem für Bourbon, lange Reifezeit zurückzuführen ist. Daher liest man auch, dass er „dangerous“ (gefährlich) sei, denn man kann / will nicht aufhören diesen zu trinken. Ein wirklich schönes Stück Handwerkskunst und ein Bourbon, den Sie einfach mal probieren müssen.

->zur Übersicht



Michter’s US Small Batch Bourbon Whiskey 45,7%

Michter's US Small Batch Bourbon WhiskeyMichter’s macht einfach herausragenden Whiskey, egal ob Bourbon, Rye oder etwas völlig anderes wie den Michter’s US Unblended American Whiskey. Wir haben uns für den Klassiker, den Bourbon, entschieden. Damit sind wir auch bei weitem nicht allein, denn dieser Bourbon hat schon viele überzeugt und begeistert.

  • Duft nach vanilligem Karamell, rauchiger Eiche und Nuss
  • Am Gaumen reichhaltig fruchtig und süß, nach getrockneten und frischen Früchten, Karamell und Eichennoten gepaart mit ein wenig Würze und leicht exotischen Noten
  • Erstaunlich lang anhaltendes Finish mit trockenen, würzigen und süßen Akzenten

Durch die nussigen und exotischen Nuancen erinnert er geschmacklich ein wenig an fassgelagertem Rum, was man in einem Bourbon keinesfalls vermuten würde. Bei Michter’s gibt man sich noch sehr viel Mühe hinsichtlich der Holzbehandlung und Lagerung, wie beispielsweise das Lufttrocknen der Fassdauben, wodurch diese einen besonderen Geschmack an den Whiskey abgeben. Definitiv eine Marke, die man im Auge haben sollte. Wer etwas wirklich Außergewöhnliches sucht und sich nicht scheut, etwas mehr dafür auszugeben, sollte sich den Michter’s 10 Years Kentucky Straight Bourbon genauer ansehen.

->zur Übersicht



Damit wären wir bereits am Ende unserer Empfehlungen. Wir sind uns sicher, dass Sie hier einen neuen Lieblingswhisky finden werden, denn keiner dieser Tropfen wird enttäuschen. Wir haben bewusst auch ein paar weniger bekannte Abfüllungen und Marken vorgestellt, denn nicht nur die Großen und Bekannten können hervorragende Whiskys produzieren.

Außerdem sind wir uns sicher, dass wir an dieser Stelle beweisen konnten, dass nicht nur Single Malt Scotch zum puren Genuss geeignet ist. Auch Bourbon, Irish Whiskey oder sogar eine Flasche aus Tasmanien kann Kenner und Liebhaber gleichermaßen überzeugen.

Von unserer Seite aus gibt es daher nur noch eins zu sagen:

CHEERS!

Das könnte dich auch interessieren
Guter Whisky - verschiedene Regionen und Empfehlungenn
Guter Whisky – verschiedene Regionen und Empfehlungen

Dieser Blogbeitrag bietet den Auftakt unserer Reihe Guter Whisky aus verschiedenen Regionen – einmal über die Landkarte.  Aber guter Whisky – „Was bedeutet das?“ – und viel wichtiger – „Was schmeckt?“ – diesen beiden Fragen gehen wir hier auf den Grund. In diesem Blogbeitrag grasen wir einmal die geschmackliche Whiskykarte Schottlands ab und geben Ihnen […]

Wie trinkt man Whisky?
Wie trinkt man Whisky? – 2 Whiskys für den Selbstversuch

Wie trinkt man Whisky – oder Scotch, Rye Whiskey oder Bourbon? Diese Frage hat sich wahrscheinlich jeder schon einmal gestellt. Aber gibt es da überhaupt ein Richtig und ein Falsch? In vielen Blogbeiträgen sagen wir: „Erlaubt ist, was schmeckt“ und dahinter stehen wir nach wie vor. Aber Geschmäcker verändern sich und tatsächlich können Sie diese […]

Spezialitäten aus Afrika: Whisky, Rum, Lokör & Co
Spezialitäten aus Afrika – Whisky, Rum, Likör & Co.

Spezialitäten gibt es vom afrikanischen Kontinent viele. Wir widmen uns heute der kulinarischen Seite, allerdings nicht dem Essen, sondern – wie sollte es auch anders sein – den Spirituosen. Ob Whisky, Rum, Likör oder Aperitif, Afrika hat so einiges zu bieten. Wir nehmen Sie mit auf Entdeckungstour, vom Süden bis zum Osten des vielfältigen Kontinents. […]