Welcher Rum für welchen Cocktail?

Es gibt viele tolle Rums mit unterschiedlichen Nuancen, die sich anschließend natürlich auch im Cocktail wiederfinden. Daher ist nicht jeder Rum für jeden Cocktail geeignet. Ein milder Havana Club geht in einem Saftcocktail unter, wobei ein starker dunkler Rum die Kräuter eines Mojito überlagern würde. Die Angabe welcher Rum in dem einzelnen Rum Cocktails genutzt werden sollte, wird häufig von Kunden vermisst, daher haben wir für Sie die bekanntesten Cocktailrezepte mit Rum gesammelt und sprechen eine klare Empfehlung für jedes Rezept aus. Neben dem Rezept finden Sie auch Informationen zu den Cocktails selber.


Mojito

Einer der bekanntesten Rum Cocktails ist wohl der spritzige Mojito. Der leicht bittere und trotzdem fruchtige Geschmack ist besonders in den Sommermonaten beliebt. Der Rum ist die Basis des Mojitos, der Longdrink wird nur noch mit weiteren nicht alkoholischen Zutaten aufgefüllt. Seine Bekanntheit verdankt das Kultgetränk aus Havanna Ernest Hemingway. Er hat den Cocktail auf Kuba entdeckt und für seine Verbreitung gesorgt. Auf der Insel wird zum Mixen des Mojito Longdrinks traditionell kubanischer Rum verwendet und weißer Zucker. Dank des Schreiberlings ist die kubanische Minze auch unter dem Namen Hemingway-Minze bekannt. In Deutschland hat sich eine Variante mit der Verwendung von braunem Rohrzucker und weißem Rum etabliert.

Havana Club 3 Jahre
Havana Club 3 Jahre

Für diesen Klassiker aus Havanna empfehlen wir den kubanischen Havana Club Añejo 3 Años und den Plantation Rum 3 Stars. Sein milder Geschmack verträgt sich gut mit leicht bitteren Zutaten und frischen Kräutern. Ungeeignet ist er jedoch für starke Saftcocktails wie beispielsweise dem Plunter`s Punch, da sein Geschmack nicht mit dem der Säfte konkurrieren kann.

 

Zutaten:

Plantation 3 Stars
Plantation 3 Stars

 

Zubereitung:

Der Mojito ist ein build in glass Cocktail, was heißt, dass er direkt im Longdrink-Glas gemixt wird. Minzeblätter von 2-3 Zweigen anklopfen und ins Glas geben. Limettensaft, Zucker und einen Schuss Soda zum auflösen des Zuckers hinzugeben. Die Zutaten verrühren und den Rum hinzugeben. Das Glas mit Eiswürfeln (nicht Crushed Ice!) auffüllen und kräftig durchrühren. Mit wenigen Eiswürfeln und ganz zum Schluss mit Soda auffüllen. Dekorieren Sie den Cocktail mit frischen Minzzweigen. Ganz klassisch kommt noch ein Dash Angostura bitter hinzu. Fertig ist Ernest Hemingways Lieblingscocktail! Cheers!


Planter’s Punch

Ebenfalls in der Karibik beheimatet ist der fruchtige Plunter‘s Punch. Anstelle des Blanco-Rums wird hier der dunkle Rum verwendet. Es existieren auch Variationen, in denen beide Rumsorten gemischt werden. Gerne wird zum Plunter`s gegriffen, wenn nach einem fruchtigen Cocktail mit karibischem Flair gefragt wird.

Meyer's Dark Rum
Meyer’s Dark Rum

Für einen Plunter´s Punch wird traditionell ein karibischer Rum empfohlen, da der Drink selber auch aus der Karibik stammt. Der Havana Club ist hierfür aber zu mild, da sein sanftes Aroma häufig den starken Säften und Sirupen zum Opfer fällt. Daher empfehlen wir Ihnen für diesen Cocktail einen kräftigen Dark Rum wie den Myer´s Rum Original Dark. Sein intensives Aroma ist würzig und fruchtig. Genau richtig, um in Cocktails mit vielen kräftigen Zutaten zu bestehen.

 

Zutaten:

 

Zubereitung:

Limetten- und Orangensaft, Grenadine und  Zuckersirup in einen Shaker geben und gut verrühren. Rum hinzufügen und den Shaker mit Eis auffüllen. Nun wird geshaked bis der Shaker von außen beschlagen ist. Seihen Sie den Cocktail in ein Longdrinkglas ab. Jetzt sind Sie bereit für eine kubanische Tanznacht! Cheers!


Long Island Iced Tea

Ein anderer Klassiker ist der beliebte Long Island Iced Tea. Seine einfache Herstellung und sein fruchtiger und süßer Geschmack haben dafür gesorgt, dass man diesen Longdrink auf beinahe jeder Party antrifft. Das Tea in seinem Namen kann allerdings für Verwirrungen sorgen, denn in dem Long Island Iced Tea ist gar kein Eistee enthalten. Die Farbe des Longdrinks und seine Aufmachung erinnern jedoch stark an Eistee. Serviert wird der Long Island in einem Longdrinkglas mit Strohhalm und mit einer Zitronenscheibe garniert. Seine Eistee-Farbe entsteht durch den Mix der klaren Spirituosen mit Cola. Beliebt ist der Drink, weil er so einfach zu mixen ist. Auch die Zutaten kann man sehr günstig kaufen.

Santiago de Cuba
Santiago de Cuba

Alle Spirituosen in diesem Drink haben eine feine Fruchtnote. Damit das Bild stimmig bleibt und Ihr Long Island Iced Tea zu einem wahren Kunstwerk wird, empfehlen wie Ihnen einen Rum zu verwenden, der einen intensiven fruchtigen Geschmack hat. Wie empfehlen daher den Santiago de Cuba oder auch den Plantation 3 Star.

Zutaten:

Plantation 3 Stars
Plantation 3 Stars

Zubereitung:

Gin, Rum, Wodka, Tequila, Triple Sec und frischen Zitronensaft zu gleichen Teilen in den Shaker geben. Longdrinkglas vorbereiten: Glas mit Eiswürfeln auffüllen und mit ca. 12cl/halbvoll aufgießen. Erst dann den Shaker mit Eis auffüllen. Kräftig und ruhig etwas länger shaken. Den Drink vorsichtig über das Eis direkt ins Glas abseihen. Dabei entsteht ein toller Schichteffekt. Mit Zitrusspalten und Strohhalm servieren. Ganz wichtig: vor dem Genießen noch mit dem Strohhalm umrühren. Cheers!


Cuba Libre

Sein Name ist Geschichte. Der Cuba Libre sorgte aufgrund seines Namens für Unruhen auf dem karibischen Inselstaat. Unter der Regierung Castros wünschten sich immer mehr Kubaner ein Cuba Libre. Die geflohenen Kubaner verbreiteten das Getränk in den USA bevor es uns schließlich hier in Europa erreichte. Der Cuba Libre ist ein schneller und einfacher Longdrink, der immer schmeckt. Mit seinen wenigen Zutaten lässt er sich auch gut Zuhause mixen. Der süß-saure Geschmack ist sein Markenzeichen.

Bacardi Superior Heritage

Kompromisslos, kurz und schnell: Der Beste Rum für einen Cuba Libre ist der Bacardi Superior Heritage. Er passt einfach so wunderbar zu den restlichen Zutaten und rundet diese wunderbar ab. Da der Cuba Libre nur wenige Zutaten hat, sollten diese von guter Qualität sein.

Zutaten

  • 4cl weißer Rum
  • 1cl frischer Limettensaft
  • 15cl Cola
  • Eiswürfel
  • einige Scheiben Limette

 

Zubereitung:

Geben Sie den Limettensaft und den Rum direkt auf das Eis im Longdrinkglas. Füllen Sie es nun mit der angegebenen Menge Cola auf. Garnieren Sie den Drink mit einer Limettenscheibe. Cheers!



Praktische Tipps

Nun kennen Sie einige der bekanntesten Cocktails mit Rum. Es gibt aber auch noch viele andere interessante Zutaten mit denen Sie kreativ werden können! Wie kann denn zum Beispiel Thymian mit Vodka zusammen passen? Oder welchen Cocktail mixen Sie mit Gin?

Antworten auf diese Fragen und nützliche Tipps finden Sie in den Videos von Banneke`s Schüttelschule. Hier können Sie sich das Mixen von Cocktails einmal von der praktischen Seite zeigen lassen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei!

CHEERS!

Das könnte dich auch interessieren
Party Drinks_ Flying Kangoroo
Party Drinks – Cocktails, Liköre und mehr

Zugegeben: Die Temperaturen laden momentan nicht gerade dazu ein, sich von der Couch oder aus dem Bett zu bewegen. Doch warum nicht einfach der Kälte zum Trotz eine Party veranstalten? Freunde um sich zu haben, hebt die Laune und spätestens auf der Tanzfläche ist dann niemandem mehr kalt. Der Plan ist also gefasst; nun fehlen […]

Cocktails zum selber machen: 5 Einfache Cocktails mit Wodka

Auch wenn der Trend in Richtung Gin, Wermut und Rum geht, sind Wodkacocktails noch immer auf jeder Barkarte zu finden – und das mit Recht! Cocktails mit Wodka sind nämlich nicht nur vielseitig und aufregend. Viele Drinks mit Wodka sind zudem äußerst schnell und einfach mit wenigen Zutaten zu Hause gemixt. Wir stellen heute 5 […]

Rum für B52
B52 – Welcher Rum eignet sich für Flaming B52?

B52 – welcher Rum für den teilweise als Fossil der 1980er Jahre verschrienen Cocktail? Dabei handelt es sich um einen wohlschmeckenden, kunstvoll gestalteten, dreiteiligen Cocktail im Miniformat mit nur wenigen Zutaten. Aber welcher Rum bietet sich für das Rezept mit Kaffeelikör und Cremelikör an? Genau genommen ist der B52 ein Pousse Café, bei dem eine […]