Klassische Cocktails: Manhattan Cocktail

Cocktails

Als vorerst letzen der im Eingangsartikel erwähnten klassischen Cocktails widmen wir uns in diesem Blogbeitrag dem Manhattan Cocktail. Sicher einer der Klassiker überhaupt und ein Drink, der auf fast keiner Bar- oder Restaurantkarte fehlt. Er scheint auf den ersten blick auch wirklich nicht allzu kompliziert. Ist er in der Herstellung auch nicht, jedoch liegt auch hier der Teufel, wie so oft, im Detail.



Manhattan Cocktail: Das Rezept

Das grundlegende Rezept für einen Manhattan Cocktail sieht wie folgt aus: Whisky, Roter Wermut, ein Bitter.

Angostura Aroma BitterDie Vielfältigkeit der Varianten, welche sich aus diesen Grundzutaten entwickeln können, ist jedoch enorm. Heute findet man die Rezepte häufig unter Verwendung von kanadischem Whisky und Angostura Bitter. Und, in dieser Form und unter Zugabe von dem meist üblichen Martini Rosso, ist er bei richtiger Zubereitung auch durchaus zu empfehlen. Das bessere ist in diesem Fall aber der Feind des Guten, denn bei einem Manhattan hat man gleich drei Variablen, welche man quasi nach Belieben kombinieren und variieren kann. An diesem Drink lassen sich zudem sehr genau die Basis (B), der Mixer (M) und Modifier (Mo) erkennen und klar bestimmen.

Zunächst aber das wohl am meisten verwendete Rezept für den Manhattan:

Manhattan CocktailMartini Rosso

4cl Canadian Club Whisky (B)

2cl Martini Rosso (M)

2 Spritzer Angostura Bitters (Mo)

Alle Zutaten zusammen in ein vorgekühltes Rührglas geben und mit viel Eis auffüllen. Anschließend für etwa 15-20 Sekunden verrühren und in ein vorgekühltes V-Shape Glas abseihen. Den fertigen Drink mit einer Cocktailkirsche am Spieß im Glas garnieren. Cheers!

Man geht davon aus, dass der Manhattan wohl in der Zeit entstand, als das erste Mal italienischer Wermut in die U.S.A. exportiert und somit den Bartendern dieser Zeit zugänglich gemacht wurde. Es kann, wie bei vielen anderen klassischen Drinks aus dieser Zeit davon ausgegangen werden, dass der Drink zunächst mit Rye oder Bourbon gemixt wurde. Dies änderte sich aus der Not heraus mit der Prohibition. In deren Folge standen aufgrund der nötigen Lagerzeiten keine U.S. Whiskeys zur Verfügung. Man behalf sich mit dem relativ leicht zu beziehenden und gut passenden kanadischen Erzeugnissen. Dies hat sich bis heute, wie schon erwähnt, als Standardrezeptur durchgesetzt.

Zur Übersicht

Manhattan Blog

Einen wirklich klassischen Manhattan, sollte man aber idealerweise mit einem guten Rye und einem komplexen italienischen Wermut mixen. Das Ergebnis ist ein aufregend komplexer und herber, kräftiger Aperitifdrink. Unser eigener Vorschlag lautet in diesem Fall wie folgt:

6cl Rittenhouse Kentucky Straight Rye (B)Rittenhouse Kentucky Straight Rye Whiskey

4cl Carpano Antica Formula (M)

2 Spritzer The Bitter Truth Old Time Aromatic Bitters (Mo)

Alle Zutaten zusammen in ein vorgekühltes Rührglas geben und mit viel Eis auffüllen. Anschließend für etwa 15-20 Sekunden verrühren und in ein vorgekühltes V-Shape Glas abseihen. Den fertigen Drink mit einer Orangenzeste servieren. Cheers!

Wie der Name schon vermuten lässt, bietet dieser Cocktail, genau wie die Stadt, auf die sich der Name bezieht, viele Abwandlungen. Manche tragen sogar den Namen eines anderen Stadtteils. Als Beispiel möchten wir Ihnen als drittes Rezept zu diesem Thema den „Brooklyn“ Cocktail vorstellen. Zum einen, weil er eine große geschmackliche Differenz zum Original aufweist und zum anderen, weil es die bevorzugte Variante des Verfassers ist. Das Zusammenspiel von Picon Amer und Maraschino als Mixer harmoniert perfekt mit einem kräftigen Rye und kann in Verbindung mit dem von uns verwendeten „Lemon Bitters“ in jeder Hinsicht überzeugen! In diesem Sinne wünschen wir Ihnen wieder viel Spass beim Nachmixen und Probieren.

Brooklyn

4cl Bulleit Rye (B)

1cl Picon Amer (M)

Luxardo Maraschino1cl Luxardo Maraschino (M)

2 Spritzer The Bitter Truth Lemon Bitters (Mo)

Alle Zutaten zusammen in ein vorgekühltes Rührglas geben und mit viel Eis auffüllen. Anschließend für etwa 15-20 Sekunden verrühren und in ein vorgekühltes V-Shape Glas abseihen. Den fertigen Drink mit einer Zitronenzeste abflammen und servieren. Cheers!



Wie man sieht, bietet der Manhattan Cocktail eine Vielzahl von Variationsmöglichkeiten, da man sowohl bei der Basis, dem Mixer sowie dem Modifier seiner Fantasie und seinem Geschmack freien lauf lassen kann. Sie wollen weitere köstliche Cocktails mixen? Schauen Sie in unserer Schüttelschule vorbei!

Wir wünschen viel Spass beim Experimentieren.

CHEERS!

Ihr Banneke-Team

Das könnte dich auch interessieren
Sekt Cocktail
Sekt Cocktail – Cocktails mit Sekt oder Champagner

Sekt muss nicht nur pur genossen werden. Mit Sekt können auch kreative und leckere Sekt Cocktails gemixt werden, die auch auf der eigenen Hausparty sehr gut ankommen. Doch anders als viele Cocktails, werden Sekt Cocktails meistens nicht geshaked, sondern gerührt oder der Cocktail wird im letzten Schritt mit Sekt aufgegossen! Logisch, denn sonst würde die […]

Welcher Rum für welchen Cocktail?

Es gibt viele tolle Rums mit unterschiedlichen Nuancen, die sich anschließend natürlich auch im Cocktail wiederfinden. Daher ist nicht jeder Rum für jeden Cocktail geeignet. Ein milder Havana Club geht in einem Saftcocktail unter, wobei ein starker dunkler Rum die Kräuter eines Mojito überlagern würde. Die Angabe welcher Rum in dem einzelnen Rum Cocktails genutzt […]

Top 10 Cocktails mit braunem Rum

Obwohl viele der bekanntesten Drinks auf Rumbasis mit weißem Rum gemixt werden (wie der Mojito oder Daiquiri), sind Cocktails mit braunem Rum nicht weniger lecker. Cocktails mit braunem Rum sind nicht ganz so weit verbreitet, was einfach daran liegen kann, dass brauner, also üblicherweise gelagerter, Rum für den puren Genuss prädestiniert ist. Denn hochwertige (und […]

Kommentar schreiben