Die Hausbar – Das Equipment

Hausbar

Die Hausbar ist das Aushängeschild eines jeden Cocktailliebhabers. Sie ist wie ein Garten, da, um gesehen zu werden. Die Hausbar will gehegt und gepflegt werden, um stets im Trend zu bleiben.

Ebenso wie ein Gärtner braucht auch ein Barkeeper eine gewisse Ausrüstung um vernünftig arbeiten zu können. Auch wer dies eher als Hobby betreibt wird schnell bemerken, dass gutes und vernünftiges Equipment das Mixen (wie auch das Gärtnern) nicht nur vereinfacht, sondern auch den Spaßfaktor um einiges erhöht.

Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Barutensilien vor, die auch der Hobbymixer haben sollte – abgesehen vom Nutzen wirkt es auch einfach etwas beeindruckender wunderbare Cocktails für Gäste zu zaubern. Welche Spirituosen in einer guten Hausbar vorhanden sein sollten finden Sie in unserem Artikel Die Hausbar – Der Spirituosen Guide und was Sie sonst noch in ihrer Hausbar haben sollten erklären wir in Die Hausbar – Bitters, Fillers und Co.

Übersicht: Equipment der Hausbar

Bevor wir richtig loslegen hier einmal eine kleine Übersicht der Werkzeuge eines Barkeepers:

  • Shaker
  • Jigger/Messbecher
  • Rührglas
  • Barlöffen
  • Strainer/Siebe
  • Ausgießer
  • Zange
  • Messer/Barmesser
  • Eisbehälter und Schaufel
  • Diverses

Unter Diverses fassen wir noch ein paar kleiner Utensilien zusammen, die für gewöhnlich bereits im Haushalt vorhanden sind oder eine nicht allzu übergeordnete Rolle spielen.

Übrigens können Sie sich alle Bestandteile, die wir nun genauer Vorstellen, auch hier anschauen um einen besseren visuellen Eindruck zu bekommen:

 

Der Shaker

Der Shaker ist wohl das bekannteste Utensil eines Barkeepers. Er sollte gut in den Händen liegen, sodass Sie ihn auch noch halten können, wenn er beim shaken beschlägt. Schlecht verarbeitete Shaker können den Geschmack Ihres Cocktails beeinflussen, also ein wenig auf die Qualität beim Kauf achten. Es gibt verschiedene Modelle, aus denen Sie wählen können. Wofür Sie sich entscheiden ist gänzlich abhängig von der persönlichen Präferenz und hat keinen Einfluss auf die Cocktails.

Tin in Tin Shaker – der Zweiteiler

Der Tin In Tin Shaker ist ein Klassiker, den jeder schon einmal gesehen hat. Er besteht aus zwei Metallbechern, welche zum Shaken ineiander gesteckt werden. Sie sind einfach in der Handhabung und äußerst griffig. Es gibt noch die Variante des Boston Shakers, welcher aus einem Glas und einem Metallbecher besteht. Der Umgang mit diesen erfordert jedoch ein wenig Übung.

Manhatten Shaker – Der Treiteiler

Klassischer Shaker im Manhattan Style

Der Manhatten Shaker besteht für gerwöhnlich aus drei Teilen: Dem Becher, einem Kopfteil mit eingebautem Sieb und einer Verschlusskappe. Durch das eingebaute Sieb wird ein zusätzlicher Strainer oder Sieb fast unnötig.

 

Jigger – der Messbecher

Bevor Sie jedoch los-shaken können, müssen die Zutaten erst einmal Zentiliter genau abgemessen werden. Dies können Sie natürlich mit einem Handelsüblichen Messbecher tun, was jedoch meist eher ungenau ist. Wir empfehlen daher die Anschaffung eines sogenannten Jiggers, oder auch mehrerer. Achten Sie beim Kauf darauf welche Maßeinheit ihr Jigger hat, denn diese sind nicht universell auf 2cl und 4cl geeicht. Auch hier gilt, dass die Auswahl der Jigger ihrer persönlichen Präferenz entspricht.

Das Rührglas – Wichtiger als Sie denken

Wussten Sie schon, dass Cocktails nicht ausschließlich in Shakern gemixt werden? Für einige Klassiker, wie dem Manhatten, nutzt man ein Rührglas. Das Rührglas wird zum kaltrühren des Drinks verwendet: eine große Menge Eis wird mit Mix zugegeben und unter rühren wird der Drink gekühlt. Ist das Rührglas zu klein, verwässert der Drink schnell da weniger Eiswürfel länger brauchen um den Cocktail zu kühlen. Von Vorteil ist natürlich auch, wenn das Rührglas einen Ausgießer hat, besonders für Anfänger. Ein gutes Rührglas, welches all diese Voraussetzungen erfüllt, ist das Spiegelau Rührglas Perfect Serve Collection.

Der Barlöffel – ein Universaltool

Der Barlöffel sieht nicht nur schick aus, sondern erfüllt auch eine ganze Bandbreite an Aufgaben:

  • Umrühren ist leichter als z.B. mit einem einfachen Suppenlöffel
  • Sirup lässt sich durch die Rillen am Löffel einfach in den Cocktail gleiten
  • Lang genug, um auch im Rührglas sauber arbeiten zu können
  • Dient als Maßeinheit: 1BL=1 Barlöffel = ca. 0,5cl
Der Appletini – Ein Klassiker, welcher mit Hilfe von Rührglas und Barlöffel kaltgerührt wird

Zudem gibt es viele Barlöffel in der Variante mit einem Muddler, einer Art Stößel, am anderen Ende. Dieser kann äußerst Hilfreich sein wenn z.B. um Zuckerwürfel zu zerstoßen. Wer darauf verzichten kann, findet viele optisch durchaus ansprechende Barlöffel mit dekorativen Elementen.

Der Strainer – Das Barsieb

Nun haben Sie ihren Cocktail gemixt, aber nicht alles, was im Rührglas oder Shaker ist, soll auch ins Glas. Eis, mit welchem man geshaked hat, gehört grundsätzlich nicht ins serviert, ebensowenig zerstoßene Kräuter- oder Fruchtreste. Damit der Abend problemlos verläuft und Sie nur servieren, was Sie wirklich servieren wollen, gibt es eine einfache Lösung: das Barsieb oder den Strainer. Der Strainer passt häufig genau auf den Ausguss des Shakers, sodass auch für Einsteiger eine einfache Handhabung möglich ist. Eine weitere oder zusätzliche Möglichkeit, um wirklich feine Reste auszusieben, ist ein Feinsieb. Dieses befindet sich schon häufig irgendwo im Haushalt. Durch dieses kann man, falls man keinen Strainer zur Hand auch, ebenfalls sehr gut seinen Drink abseihen. Für wirklich feines Abseihen kann man den Drink durch Strainer und Feinsieb abseihen.

Ausgießer – Kleines Tool mit großem nutzen

Ausgießer sind ein absolutes Muss! Sie sind häufig unterschätzte, kleine Helfer, die den Alltag eines jeden Barkeepers erheblich vereinfachen.Die praktischen Ausgießer, oder auch Pourer, sind genormt und passen daher auf jede handelsübliche Flasche mit 0,7 bis 1,00 Liter Fassungsvermögen. Auch wenn diese eine genormtes Ausflussvolumen pro Sekunde haben empfehlen wir zusätzlich die Nutzung eines Jiggers. Mit den Außgießern ist jedoch ein sauberes, kleckerfreies Arbeiten garantiert. Besonders bei teuren Spirituosen ist es äußerst ärgerlich wenn ständig etwas daneben geht. Wir empfehlen Ihnen daher direkt den günstige Metall-Ausgießer 2er Pack der Marke Westmark.

Die Zange – zum Hygienischen Arbeiten

Nicht unbedingt ein Muss, aber wer hygienisch einwandfrei Arbeiten möchte benötigt eine solche Zange. Wie mit einer Pinzetten lässt sich mit dieser einfach alles greifen: Strohhalme, Dekoration, der Eiwürfel aus dem Glas der doch zu viel ist… Wir empfehlen diesen vor allem, damit Sie nicht im Glas ihrer Gäste mit den Fingern rumstochern müssen.

Das Barmesser – gern vergessen

Wie der Titel bereits sagt wird dies gern vergessen oder beiseite geschoeben: Das Barmesser. Das optimale Messer für die Bar hat eine geriffelte Klinge, da besonders Zitrusfrüchte wie Limetten mit einer geriffelten Klinge leichter zu schneiden sind. Wer viel Wert auf Hygiene legt  sollte auf ein Messer mit Pickser vorne achten. In Kombination mit der Zange können Früchte ohne Fingerkontakt bearbeitet werden.

Diverses

An dieser Stelle stellen zeigen wir Ihnen kurz und knackig ein paar weitere Hilfsmittel. Diese sind nicht zwingend notwendig oder durch andere Haushaltsutensilien ersetzbar.

Wir empfehlen eine Handpresse für Zitrusfrüchte. Natürlich können sie die Früchte auch kurz vor dem Mixen von Hand oder mit gewöhnlichen Zitruspressen bearbeiten. Doch ist die Handpresse einfach und schnell in der Handhabung und wird auch außerhalb des Mixens gern und häufig genutzt.

Ohne entsprechendes Hilfsmittel gestaltet sich das Zerdrücken und Zerkleindern von Früchten und Kräutern eher schwierig. Eine angenehme Lösung bietet der sogenannte Muddler, ein für Bar angepaster Stöße. Zu Beginn kann natürlich auch ein einfacher Stößel verwendet werden. ACHTUNG: Holz nimmt gern Geschmack auf, also vielleicht nicht den Knoblauchstößel für die Bar verwenden. Schnell und einfach geht es mit dem Velho Barreiro Holzstößel.

Eine weitere Anschaffung, die nicht zwingend notwenig aber empfehlenswert ist, ist die Einbox/ein Eisbehälter und eine kleine Schaufel für Eiswürfel. Durch diese erspart man sich das Gelaufe zum Tiefkühler. Die Schaufel bietet außerdem die Möglich, wieder hygienisch viele Eiswürfel in den Shaker oder das Rührglas zu füllen. Eine gute Eisbox mit allen Komfortangeboten wie Abtropfblech, Deckel und Eiszange bietet Ihnen Yeni Raki mit ihrem Yeni Raki Eisbehälter.

Was jetzt noch fehlt. . .

. . . sind zum Beispiel die Spirituosen, Fillers und Bitters. Was das nun schon wieder alles ist und was Sie davon als Grundausstattung brauchen, zeigen wir Ihnen gerne, wie oben erwhähnt, in den Artikeln

In unseren Vielfältigen Beiträgen können Sie sich auch gern bereits informieren, welche Spirituosen wir für welchen Cocktail empfehlen. Klicken Sie sich doch auch direkt durch unserem Youtube-Kanal. Dort zeigen wir Ihnen, Schritt-für-Schritt, wie Sie die unterschiedlichsten Cocktails schnell und einfach zaubern können!

CHEERS!

Das könnte dich auch interessieren
YouTube Kanal

Schüttelschule Liebe Leser, verehrte Kunden und Freunde der Schüttelschule, vor einigen Wochen haben wir bereits angekündigt, dass wir unser Angebot für Sie noch um ein informatives und unterhaltendes Format erweitern wollen und das YouTube dabei eine große Rolle spielen wird. Da die Vorbereitungen und die Produktion mit großem Aufwand verbunden waren, haben Sie auch seit […]

Gin & Tonic
Womit trinkt man Gin? – Gurke, Kräuter, Tonic Water

Womit trinkt man Gin? Mit dieser Frage kann man auch 2017 noch eine kleine Krise unter Barkeepern und eine rege Diskussion im Freundeskreis auslösen. Der vom Genever abstammende Gin ist längst kein Altherrengetränk mehr, sondern konnte seine Beliebtheit unter jungen Leuten gerade in den letzten Jahren immer weiter ausbauen. Spätestens seit zwei Jahren ist ein […]

Western-Style Wodka
Wodkas im Western-Style – Wodka Empfehlungen für Cocktails, Longdrinks und den puren Genuss!

Wodka ist wieder im Kommen. Der Trend entwickelt sich zu einem divergenten Sortiment, in dem man schnell den Überblick verlieren kann. So bedient man sich einem Kategorisierungssystem, welches den Wodka zunächst in den geschmacksneutralen Western-Style und in den aromatischen Eastern-Style unterteilt. In diesem Blog-Beitrag möchten wir Ihnen die Vorzüge von Western-Style Wodka nahebringen und mit […]