Shaking Bad: Staffelfinale

Banneke

Heute ist es endlich soweit, der „Heisenberg“ hat sein Fass „Saul Goodman“ endlich verlassen und ist abgefüllt. Bis zu diesem Punkt war es allerdings ein langer Weg, auf dem wir viel gelernt haben und uns zum Glück nie wirklich ärgern mussten. Von der zunächst komplizierten Suche nach einem geeigneten Fass, über die Findung einer Rezeptidee und ihrer Umsetzung, bis hin zu technischen Hürden bei der Abfüllung, die kreative Lösungen verlangten, war alles geboten.

DSC_0580

An dieser Stelle müssen wir vor allem noch einmal der Firma Gosling’s für die unkomplizierte und freundliche Unterstützung bei diesem Projekt danken. Das Fass ist eine Spezialanfertigung nach unseren Wünschen und hat in seinem ersten Leben amerikanischen Bourbonwhiskey beheimatet und geprägt. Die Aromen sind dabei tief in das Holz gewandert.  Dadurch, dass das Fass deutlich verkleinert wurde, wirken diese jetzt noch viel intensiver auf den Inhalt ein, da die Kontaktfläche im Verhältnis sehr viel größer ist. Wir waren gespannt, wie sich dies auf unsere Rezeptur auswirken würde und sind jetzt nicht nur erleichtert, sondern auch positiv überrascht. Die anfängliche Schärfe im Abgang ist nach der Reife und Ruhe nahezu vollständig verschwunden.Heisenberg

Der wichtigste Schritt auf dem Weg zum fertigen Drink war aber natürlich die Findung des Rezeptes. Wie schon vorher beschrieben, war dabei die Grundidee schnell gefunden. Wie harmonisch die einzelnen Zutaten: Grantapfelrum, Calvados und roter Wermut am Ende mit dem Bourbonaromen harmonisieren würden, konnte man nicht vorher erahnen. Abschließend müssen wir uns aber nicht ganz ohne Stolz ein wenig auf die Schulter klopfen. Unser Erstlingswerk ist uns wirklich gelungen!

Damit Sie vielleicht schon einmal eine Idee davon erhalten wie sich dies darstellt hier nun der erste Tastingbericht:

Das Auge: 

Je nachdem aus welchem Winkel man den Heisenberg betrachtet schimmert er in verschiedenen Facetten. Am ehesten erinnert er dabei an kräftig gezogenen Schwarztee. Tiefbraun und je nach Lichteinfall mit teils sehr intensiven roten Reflexen. Schon beim Anblick spiegeln sich alle einzelnen Bestandteile wieder.

Die Nase:

Vielschichtig und komplex und doch leicht zeigt sich der Heisenberg in der Nase. Was sofort auffällt ist die Vanille des Bourbon gepaart mit den fruchtig-beerigen Aromen, welche vom Granatapfel und dem Calvados stammen. Fast schon buttrig wirkt das Gesamtbild. Die Würze des Rums kommt dann erstaunlich frisch mit einer Idee Minze daher. Alles in allem erinnert er an einen hochwertigen Spiced Rum, oder eben einen El Presidente Cocktail. Zum Glück :).

Auf der Zunge:

Vollmundig und intensiv fruchtig mit einer schönen Würze die an Szechuanpfeffer erinnert. Deutlich auch die Noten des Weins, welche der Wermut mit sich bringt. Man fühlt sich an Rosinen, Apfel, Malzbier, Ingwer und wieder etwas Minze erinnert. Und über allem schwebt die vanillige Note des Bourbonfasses. Wir finden ihn aufregend, interessant, einzigartig und sehr gelungen!

Der Nachhall:

Heisenberg2Spitz und kribbelnd mit intensiver Süße, aber weit weg von der Schärfe welche der Cocktail ohne seine Lagerung mit sich bringt. Hinterlässt ein kribbelndes Gefühl wie nach einem Eukalyptusbonbon. Spannend und neuartig. Bemerkenswert fanden wir vor allem, dass es sich beim Heisenberg um eine Abwandlung eines El Presidente Cocktails handelt, welchen man nie ungekühlt servieren oder genießen würde. Der Heisenberg funktioniert aber hervorragend wenn man ihn pur, bei Raumtemperatur und ohne weitere Zutat genießt. Das stimmt uns äußerst zuversichtlich für unsere Versuche beim Ausmixen. Es wird auf jeden Fall eine Old Fashioned Variante mit dem Plum Bitter von Fee Brothers versucht werden. Auch als Daiquiribasis wirkt er jetzt schon spannend. Rezepte und Bewertungen folgen in Kürze!

Da der Cocktail auf insgesamt nur 29 Flaschen limitiert ist und einige davon schon vergriffen sind, freuen wir uns wenn Interessenten sich direkt bei uns unter blog@banneke.de melden. Der Preis wird in unserem Fachgeschäft bei 14,90€ für 0,2l liegen. Abgefüllt ist der Drink in einer zum Thema passenden Kolbenflasche mit Naturkorkenverschluss. Das Etikett aus hochwertigen Bastelpappe ist Handgeschrieben und einzigartig. Jede Flasche ist somit ein echtes Unikat. Auch als Geschenk eine tolle Idee! Außerdem haben wir jetzt Lust auf mehr bekommen.

Wir freuen uns auf Vorschläge für den nächsten Cocktail der dann in einem Bourbon/Presidente Barrel nachreifen darf. Bis dahin verbleiben wir mit einem herzlichen

CHEERS!

Ihr Banneke-Team

Das könnte dich auch interessieren
Armagnac kaufen
Armagnac kaufen – worauf ist zu achten?

Armagnac könnte man umgangssprachlich als kleinen Bruder des deutlich prominenteren Cognacs bezeichnen. Bei französischem Weinbrand denken die meisten wohl an den berühmten Cognac, der aus der Region rund um die gleichnamige Stadt im Süd-Westen Frankreichs stammt. Armagnac bringt es bei dieser starken Konkurrenz oft nur auf eine Nebenrolle – doch zu unrecht, wie wir finden. […]

Berta Grappa
Grappa Berta – Familientradition aus dem Piemont

Ein guter Grappa gehört genauso zu einem tollen Essen beim Italiener, wie zu einem schönen Italienurlaub. Der Brand wird schon seit dem Mittelalter in Italien und manchen Teilen der Schweiz produziert. Seinen Ursprung soll er im italienischen Bassano del Grappa haben. Er ist seit jeher sehr beliebt, wozu vor allem die hochwertigen Produkten traditioneller Familienunternehmen […]

Rum aus Cuba
Guter Rum aus Cuba – kubanischer Rum: die Bestenliste!

Guter Rum aus Cuba vermittelt in Bars weltweit Lebensfreude und Exotik. Schon seit Generationen stellt Kuba leckeren Rum her – die bekannteste Marke ist hier wahrscheinlich Havana Club. Der Rum ist so etwas wie das Aushängeschild für Cuba – lokal beliebt und weltweit begehrt. Der typisch kubanische Rum zeichnet sich durch eine fruchtige Würze und […]

Kommentar schreiben