Welche Gläser für das Whisky Tasting? – Tipps

Gläser für das Whisky Tasting
Whisky

Sie haben endlich Ihr Whisky Tasting in den eigenen vier Wänden geplant und stehen nun vor der Frage, welche Gläser für das Whisky Tasting am besten geeignet sind? Genau diesem Thema widmen wir uns heute. Denn die Auswahl der Whiskygläser ist entscheidend. Der beste Whisky/Whiskey kann vielleicht im falschen Glas überhaupt nicht richtig zur Geltung kommen und das wäre nicht nur schade, sondern auch Verschwendung von Zeit und Geld. Wenn Sie ein echter Whisky-Liebhaber sind, lohnt es sich daher definitiv, in gute Whiskygläser zu investieren.

Tumbler? – Lieber nicht!

Vielleicht haben Sie beim Thema Whisky sofort einen Mann mittleren Alters im Kopf, der seinen Scotch auf Eis in einem Tumbler schwenkt. Zugegeben – das sieht wirklich stilvoll und auch ziemlich cool aus. Für ein Whisky Tasting sollten Sie jedoch besser keinen Tumbler verwenden. Denn aus solchen Gläsern verfliegen die feinen Aromen viel zu schnell.

Der Tumbler ist jedoch häufig die erste Wahl, wenn Sie ihren Whisky/Whiskey „on the rocks“ genießen möchten. Dieses Whiskyglas bietet nämlich ausreichend Platz für Eiswürfel. Wenn Sie zum Beispiel Ihr Tasting ein wenig auflockern und Ihren Gästen vielleicht den Whisky Cocktail Old Fashioned servieren möchten, ist ein Tumbler eine tolle Wahl. Diese Whiskygläser gibt es etwa von Johnnie Walker oder Jack Daniels , aber auch von Ardbeg.

Ardbeg Glas

Wer sich von dem klassischen Tumbler nicht lösen möchte, der findet in dem Ardbeg Glas eine tolle Lösung. Das Ardbeg Glas vereint den dicken Boden und den geräumigen Körper eines Tumblers. Trotzdem läuft der Tumbler nach oben hin schmal zusammen. So fängt das Glas die Aromen wunderbar auf, sodass diese sich nicht allzu schnell verflüchtigen.


Gläser für das Whisky Tasting

Damit Sie die Aromen des Whiskys wirklich mit all seinen Facetten genießen können und Ihnen und Ihren Gästen ein vernünftiges Nosing (=Riechen) ermöglichen, sollten Sie auf ein klassisches Nosing Glas oder Snifter zurückgreifen. Diese verfügen über folgenden Eigenschaften.

  • Tulpenform
  • Stilglas
  • Eichstriche

Gläser für das Whisky Tasting sollten nach oben hin etwas schmaler zusammenlaufen, sodass das Aroma im Bauch des Glases aufgefangen wird und nicht sofort verfliegt. Dadurch erleichtert man das Nosing ungemein. Es werden pro Glas auch nur geringe Mengen verkostet. Diese würden sich in einem normalen Tumbler zu schnell erwärmen. Daher bietet ein Whiskyglas mit einem Stilglas die optimalen Vorteile.

Außerdem ist es ratsam, einen Snifter mit 1 cl und/oder 2 cl Eichstrichen zu wählen, um den Whisky exakt portionieren zu können. Mehr als 2 cl sollten es pro Runde – in Abhängigkeit von der Anzahl der verköstigten Whiskys – nicht werden. Denn weder Nosing noch Tasting werden besser, wenn man zu viel Alkohol zu sich nimmt. Es geht ja vordergründig um den gustatorischen Eindruck, da reichen 1-2 cl pro Glas. Gerade bei Whisky in Cask Strength, wozu immer mehr Abfüller neigen, kann man deutlich unter 2 cl bleiben, da noch verdünnt wird.  Diese drei Gläser für das Whisky Tasting können wir Ihnen ans Herz legen:

->Zur Übersicht

Nosing Gläser und Snifter

Lagavulin Whisky GläserLagavulin Whisky Gläser 6x

Die Brennerei Lagavulin von der Insel Islay fertigt sehr schöne Nosing Gläser für das Whisky Tasting an. Der tulpenförmige Kelch und der Stil sind für das Tasting perfekt. Verziert sind diese mit dem Emblem der Destillerie. Zudem verfügen sie über die empfehlenswerten Eichstriche von 2 cl bis 4 cl .

 

 

 

Hennessy Cognac Gläser von RiedelHennessy Cognac Glaeser von Riedel 6x

Lassen Sie sich nicht beirren. Auch wenn dieses Glas als Cognac Glas bezeichnet wird, können Sie daraus gut und gerne Ihren Whisky genießen. Ein schöner Clue des Glases ist außerdem die leicht auseinander laufende Mündung. Sieht zum einen sehr elegant aus und ist super für das auffangen von feinen Noten. Auch hier sind Eichstriche für 2 cl und 4 cl vorhanden.

 

 

Klassische Nosing GläserNosing Glas 6x

Dieses Nosing Glas ist von keiner bekannten Whiskymarke. Daher sind Sie vielseitig einsetzbar und können mit einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis punkten. Zudem bieten sie Ihnen den Vorteil mit den Eichstrichen von 1 cl und 2 cl, mit deren Hilfe Sie  kleinere Mengen exakt einschenken können.

 

 

Dalmore Copita Gläser

Mit den oben aufgelisteten Snifter können Sie im Grunde nichts falsch machen. Wenn Sie sich nun für die „fortgeschrittene“ Glas Variante interessieren, dann sollten Sie Ihren Whisky abdecken.

Dalmore Copita Gläser 2xDenn je länger die Spirituose ohne Abdeckung steht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass trotz der optimalen Form der Nosing Gläser ein wenig Aroma verfliegt. Um dem vorzubeugen, sollten Sie das Glas mit einem Deckel abdecken können. Da dürfen Sie natürlich mit Bierdeckeln improvisieren. Oder aber Sie greifen auf Nosing Gläser für das Whisky Tasting zurück, die bereits mit passendem Deckel kommen.

Dies ist bei dem Dalmore Copita Glas der Fall. Nicht nur sehr elegant und formschön, sondern auch überaus praktisch sind diese Nosing Gläser der renommierten Brennerei aus den Highlands. Mit dem Knauf lässt sich der Deckel außerdem sehr gut auf- und absetzen.

->Zur Übersicht


Wie viele Gläser werden benötigt?

Es gilt grundsätzlich die Regel, dass man für jede Person die gleiche Anzahl Whiskygläser benötigt wie Whiskys getestet werden. Also gilt: Anzahl Whiskygläser = Anzahl Personen x Anzahl Whiskys.

Dazu sollte man Ersatz einplanen, denn es kann immer mal ein Whiskyglas zerbrechen. Das bedeutet jedoch, dass man bei 3 Leuten und 5 unterschiedlichen Flaschen über 15 Whiskygläser benötigt. Dazu kommt noch pro Teilnehmer ein Wasserglas so wie gegebenenfalls ein Glaskrug hinzu, wie ihn etwa Glenlivet anbietet.

Dies kann in der Anschaffung teuer werden und nimmt viel Platz auf dem Tisch in Anspruch. Alternativ kann man auch ein Glas pro Person einplanen und nach jedem Whisky eine schnelle Spülrunde einlegen. Da bereits wenige Tropfen Wasser aber den Geschmack beeinflussen, sollten die Whiskygläser nach dem Spülen trocken zum Tisch zurückkehren. Ein Vergleich zwischen den Whiskys wird dann natürlich schwierig. Gerade wenn man beispielsweise Regionen untereinander vergleichen möchte (vielleicht Highland vs. Islay) oder Whiskysorten (Irish Whiskey vs. Whisky/Scotch vs. Bourbon), ist die 1-Glas-Version keine Option.

->Zur Übersicht


Die Wahl des Whiskys

Nun sollten Sie einen guten Überblick haben, welche Gläser für das Whisky Tasting ideal sind. Sie können sich also jetzt daran machen, die Whiskys bzw. Whiskeys auszusuchen, die Sie verkosten möchten. Falls Sie diesbezüglich noch unsicher sind, dann finden Sie auf unserem Blog reichlich Inspiration:

->Zur Übersicht

Wir wünschen viel Freude bei den Vorbereitungen und natürlich bei dem Tasting selbst.

CHEERS!

Das könnte dich auch interessieren
Profi- Empfehlung: Bester Whisky bis 40 Euro

Wenn man sich auf die Suche nach guten – oder sogar hervorragenden – Whisky bis 40€ begibt, endet dieses Vorhaben nicht selten in völliger Frustration. Es gibt einfach eine unübersichtliche Anzahl an Abfüllungen der unterschiedlichsten Brennereien in den verschiedensten Preiskategorien. Selbst wenn man sich schon ein Limit für den Whisky bis 40€ gesetzt hat, wird […]

Haltbarkeit_Alkohol
Schüttelschule: Whisk(e)ys aus aller Welt

Am Freitag, den 05. September 2014 öffnete die Schüttelschule ihre Pforten für ein Tasting. Dieses Mal haben wir uns zusammen mit unseren interessierten Gästen auf eine Weltreise durch das breite Angebot an Whiskys bei banneke.de begeben. Dabei lag das Hauptaugenmerk weniger auf einem Land oder einer Region, viel mehr sollten jeder Teilnehmer den Facettenreichtum dieser […]

Campbeltown Whisky – Kleine Stadt Mit Großem Whisky

Wahrscheinlich ist kein anderes Land der Welt derart für Whisky bekannt wie Schottland. In der Vergangenheit haben wir bereits Beiträge dieser Art über drei der großen fünf Whiskyregionen des Landes geschrieben: Islands, Lowlands und Speyside. Heute möchten wir uns der vierten Region widmen: die Stadt Campbeltown. Zuerst geben wir Ihnen eine kleine Einführung in die […]